International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama und Castro geben sich die Hand



Regenfall in Havanna beim Obama-Besuch

US-Präsident Barack Obama ist am Montag mit Kubas Staatschef Raúl Castro zu einer Unterredung zusammengekommen. Beide begrüssten sich per Handschlag im Revolutionspalast in Havanna, um anschliessend über eine Vertiefung des Annäherungsprozesses seit 2014 zu sprechen.

Obama wird von seiner Frau Michelle und seinen zwei Töchtern begleitet. Nach seiner Ankunft am Sonntag unternahm der US-Präsident bei strömendem Regen einen Spaziergang durch die Altstadt von Havanna.

Am Dienstag will er sich in einer Rede an die kubanische Bevölkerung richten. Auch Treffen mit Privatunternehmern und Oppositionellen sowie der Besuch eines Baseballspiels stehen auf seinem Programm.

Vor Obama war als US-Präsident nur Calvin Coolidge 1928 zu Besuch im Karibikstaat. Nach der Revolution von 1959 und dem Wandel Kubas zum Sozialismus gab es eine jahrzehntelange Feindschaft zwischen beiden Staaten. Kuba band sich eng an die Sowjetunion, 1962 war die Welt nach der Stationierung sowjetischer Raketen auf Kuba am Rande eines Atomkrieges.

Das erste Treffen von Obama und Raúl Castro fand im April 2015 in Panama im Rahmen des Amerika-Gipfels statt, das zweite am Rande der UNO-Vollversammlung im Herbst vergangenen Jahres.

Kein Treffen mit Fidel

Erst am Freitag hatte Raúl Castro Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro empfangen. Dabei bekräftigte der kubanische Präsident mit US-kritischen Tönen seine Solidarität mit dem Verbündeten Venezuela. Am Samstag traf Maduro dann Revolutionsführer Fidel Castro.

Maduro ist ebenso wie sein Vorgänger Hugo Chávez ein scharfer Kritiker der US-Politik in Lateinamerika. Im Gegensatz zum venezolanischen Präsidenten wird Obama den 89-jährigen Revolutionsführer nicht treffen.

Havanna fordert Aufhebung des Handelsembargos

Kuba fordert als nächsten Schritt eine vollständige Aufhebung des Handelsembargos und eine Rückgabe des seit 1903 unter US-Kontrolle stehenden Stützpunktes Guantanamo.

Obama will nach eigenen Angaben die weiterhin kritische Menschenrechtslage ansprechen – am Rande des Besuches wurden nach Angaben von Aktivisten rund 180 Dissidenten vorübergehend festgenommen, die meisten kamen aber nach einigen Stunden wieder frei. (sda/dpa/afp)

Kuba vs. USA in Worten

USA–Kuba

«Wie geht's, Kuba?»: Obama weilt zu historischem Besuch in Havanna

Link zum Artikel

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

Link zum Artikel

Good News: USA und Kuba stellen direkten Postverkehr wieder her

Link zum Artikel

«Kuba hat das Potenzial, zu einem Vorzeigeland für ganz Lateinamerika zu werden»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So gefährlich sind die Trump-Terroristen

Es gibt geschätzte 15 Millionen gewaltbereite Trump-Anhänger in den USA. Das sind die wichtigsten Gruppierungen.

Als Michael Cohen, Trumps Ex-Anwalt, bei einem Hearing im Kongress auftrat, erklärte er, dass sein ehemaliger Chef niemals direkte Befehle erteile. Stattdessen gebe Trump vage Anweisungen, deren Bedeutung jedoch allen klar sei.

Im Englischen nennt man dies «dog whistle». Wie bei der Hundepfeife werden die Signale von denen verstanden, die sie verstehen müssen.

Eine der bekanntesten verschlüsselten Botschaften an seine Fans war Trumps berüchtigte Birther-Kampagne gegen Barack Obama. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel