International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fidel Castro gratuliert Tsipras zu «brillantem politischen Sieg»



Kubas ehemaliger Präsident und Revolutionsführer Fidel Castro hat dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zu dessen «brillantem politischen Sieg» gratuliert. Er habe den Ausgang des Referendums über die internationalen Reformauflagen im Fernsehen verfolgt, schrieb der 88-Jährige in einem Brief an den Vorsitzenden der linksgerichteten Syriza-Partei.

Cuba's leader Fidel Castro prepares his vote for municipal elections at his house in Havana,  Cuba,  Sunday, April 19, 2015. Cuba held its first local elections, which allow direct voting for delegates to municipal assemblies that deal with local issues, since a historic thaw in relations with the United States with an unusual wrinkle in the single-party system: two of the 27,000 candidates openly oppose the government.(AP Photo/Alex Castro)

Bild: Alex Castro/AP/KEYSTONE

«Ihr Land ruft bei den Völkern Lateinamerikas und der Karibik Bewunderung hervor», indem es «seine Identität und seine Kultur gegen Aggressionen von aussen verteidigt».

Neben Castro hatten am Montag auch sein Bruder Raúl, der aktuelle Staatschef Kubas, die argentinische Präsidentin Christina Kirchner und der bolivianische Staatschef Evo Morales Tsipras gratuliert.

Die Griechen hatten sich am Sonntag mit gut 61 Prozent gegen die bisherigen Reform- und Sparauflagen der internationalen Gläubiger ausgesprochen und Tsipras damit den Rücken gestärkt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Chef, neuer Kurs – so soll der kriselnde Auto-Riese Renault gerettet werden

Rund ein halbes Jahr nach seinem Start will Renault-Generaldirektor Luca de Meo am Donnerstag (08.30 Uhr) seine Strategie für den krisengeplagten Autobauer präsentieren.

Der aus Italien stammende Topmanager hatte bereits deutlich gemacht, dass er weniger auf Masse setzt und stattdessen die Rendite in den Vordergrund stellt. Die Jagd auf Absatzrekorde, die der frühere Konzernchef Carlos Ghosn mit eiserner Hand verordnet hatte, wird damit endgültig der Geschichte angehören.

Bei Renault in …

Artikel lesen
Link zum Artikel