International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bruder von Raúl und Fidel Castro gestorben



FILE - This Dec. 22, 2001 file photo shows Ramon Castro during a rally, in Havana, Cuba. Castro, a lifelong rancher and farmer who bore a strong physical resemblance to his younger brother, Cuban revolutionary leader Fidel Castro, died Tuesday, Feb. 23, 2016, state media announced. He was 91. ( AP Photo/Jose Goitia, File)

Bild: JOSE GOITIA/AP/KEYSTONE

Ramón Castro, der ältere Bruder von Kubas früherem Revolutionsführer Fidel Castro, ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie Staatsmedien berichteten. Die genaue Todesursache des Bruders des kubanischen Staatschefs Raúl Castro wurde nicht genannt.

Im Gegensatz zu seinen beiden berühmten Brüder hatte sich Ramón Castro nie besonders für Politik interessiert. Der älteste Sohn des früheren Grossgrundbesitzers Ángel Castro lebte seit Jahren zurückgezogen in seinem Haus in dem sozialistischen Karibikstaat.

Einem Bericht des Parteiblattes «Granma» zufolge hatte sich Ramón in den 1950er Jahren am Widerstand gegen das Regime von Fulgencio Batista beteiligt. Nach dem Sieg der Revolution von 1959 arbeitete er unter anderem für das Agrar- und das ehemalige Zuckerministerium. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Härtere Linie gegenüber China: Die Peking-Kritiker im Bundeshaus formieren sich

Politiker von SP bis SVP schliessen sich einem internationalen Bündnis an, das sich Chinas wachsendem Einfluss entgegenstellt. Dabei sind auch prominente Parlamentarier.

Menschenrechte oder Wirtschaftsinteressen? Freiheitliche Werte oder totalitäre Züge? Geht es um China, steht die Schweiz in einem schwierigen Spannungsfeld. Als erstes Land Kontinentaleuropas hat sie mit der Volksrepublik ein Freihandelsabkommen unterzeichnet, und die Kontakte in der Unternehmenswelt gelten bis auf die obersten Stufen als hervorragend. China ist der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz.

Doch die erhoffte politische Öffnung im Reich der Mitte blieb aus. Offensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel