DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE--Pablo Escobar, left, boss of the Medellin drug cartel, is shown with his wife, Victoria Henau Vallejos, right, and son while attending a soccer match in Bogota, Colombia in this undated file photo. U.S. experts played an extensive role in funding and guiding the Colombian authorities who hunted down and killed cocaine lord  Escobar, according to an investigation by The Philadelphia Inquirer. (AP Photo/El Tiempo, File)

Pablo Escobar gilt als einer der brutalsten Drogenhändler der Geschichte. Bild: EL TIEMPO

Museum über Kolumbiens früheren Drogenbaron Escobar muss schliessen



Im kolumbianischen Medellín ist ein Museum über das Leben des berüchtigten Drogenbarons Pablo Escobar geschlossen worden. Das von Escobars Bruder Roberto betriebene Museum sei am Mittwoch durchsucht und dann geschlossen worden, teilten die Behörden am Freitag mit. Es hätten nicht die notwendigen Genehmigungen vorgelegen.

Das Museum zählte zu den Stationen der «Drogentour» durch Medellín, eine weitere ist der Montesacro-Friedhof, auf dem Escobar begraben ist. Museumsbesucher mussten nach Angaben der Sicherheitsbehörden umgerechnet 29 Franken (90'000 Pesos) Eintritt zahlen, die ganze Tour kostete demnach 34 Franken. Nach Angaben der Behörden hielten sich zum Zeitpunkt der Razzia sechs Besucher darin auf.

Bruder will das Museum wieder öffnen

Roberto Escobar wies hingegen zurück, eine Eintrittsgebühr verlangt zu haben. Besucher könnten Geld in ein Sparschwein tun, das nur von einem Priester geöffnet werden könne. Dieser kaufe davon «Essen für alte Leute, die wir von der Strasse geholt haben». Er kündigte an, das Museum wieder zu öffnen, sobald er die erforderlichen Papiere habe.

In dem Museum im vornehmen Stadtteil Las Palmas sind Autos und Motorräder des Drogenchefs zu sehen, ausserdem eine falsche Wand, hinter der er sich einst versteckt hatte.

Pablo Escobar, der seine kriminelle Karriere als Autodieb und Bankräuber begann, gilt als einer der brutalsten Drogenhändler der Geschichte. In den 1980er und 1990er Jahren gehörte sein Medellín-Kartell zu den mächtigsten Drogenbanden Kolumbiens. Escobar häufte ein riesiges Vermögen an.

1993 wurde er in seiner Heimatstadt Medellín von einem Elitekommando der kolumbianischen Polizei erschossen. Sein Werdegang lieferte auch den Stoff für zahlreiche Bücher, Filme und Fernsehserien. (sda/afp)

Das ist der fleischgewordene Alptraum für Drogenhändler

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Monster der Ardennen» ist tot: Französischer Serienmörder Fourniret stirbt mit 79 Jahren

Der französische Serienmörder Michel Fourniret ist tot. Der 79-Jährige starb am Montag im Krankenhaus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete. Er sei etwa um 15.00 Uhr gestorben, hiess es demnach. Zuvor war bekannt geworden, dass Fourniret bereits Ende April ins Pariser Krankenhauses Pitié Salpétrière eingeliefert worden war. Das Justizministerium hatte keine Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht. Medien berichteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel