DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwischen Kunstkritik und Selbstdarstellung – die Banksy-Aktion polarisiert

Banksy prankte am Wochenende die Kunstwelt: Nachdem eines seiner Gemälde für eine eigene Rekordsumme versteigert wurde, zerstörte es sich gleich selbst. Revolutionäre Kunstkritik? Nicht so ganz, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.



Die Zerstörung des Bildes «Girl with Balloon» direkt nach seiner Versteigerung sorgte vergangenes Wochenende weltweit für Aufsehen. Banksy liess sein eigenes Kunstwerk wenige Sekunden nach dem letzten Hammerschlag sich selbst schreddern. In Anwesenheit von Kunstexperten, Käufern und Medien. Das Auktionshaus Sotheby's schrieb in einer Medienmitteilung, dass sie von Banksy geprankt wurden, dabei dürften sie sich wohl freuen.

Die Aktion im Video (gepostet von Banksy):

. "The urge to destroy is also a creative urge" - Picasso

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Banksy postete nach der Auktion auf seinem Instagram-Account ein kurzes Video zum Vorfall. Mit einem Zitat von Picasso nahm er Stellung zum Vorfall.

«Der Drang zur Zerstörung ist auch ein kreativer Drang.»

Pablo Picasso

Die Idee der Selbstzerstörung als Form der Kunstkritik ist keinesfalls neu, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Im Jahr 1931 schrieb der spanische Maler Joan Miró, dass er seine Werke zerstören wolle. Trotzdem malte er weiter.

«Ich will zerstören, alles zerstören, das in der Malerei existiert.»

Joan Miró

Etwas näher an Banksys Werk kam Gustav Metzger im Jahr 1960. Er gilt als Erfinder der Selbstzerstörenden Kunst. In einem Manifest spricht er von drei zentralen Punkten: Das Kunstwerk solle sich innerhalb von 20 Jahren selbst zerstören. Dazu kommt, dass wenn der Prozess in Gang gesetzt worden ist, der Autor keinen Einfluss mehr hat. Der letzte Punkt betont die Wichtigkeit des Publikums: Die Selbstzerstörung solle in der Öffentlichkeit geschehen und sich nicht auf eine exklusive private Gruppe beschränken. Das erinnert bereits stark an Banksys Aktion vom Wochenende in London.

Im Gegensatz zu Banksy blieb Metzger allerdings Zeit seines Lebens (er starb 2017) einem breiteren Publikum fremd – nicht zuletzt, weil er sich der Kommerzialisierung der Kunst widersetzte.

Kurzporträt über Gustav Metzger

abspielen

Video: YouTube/Tate

Unserer Zeit am nächsten kommt wohl die Kunstaktion von Michael Landy im Jahr 2001: Er zerstörte im Zentrum von London sein gesamtes Hab und Gut inklusive Auto und Reisepass. Unter den zerstörten Gegenständen waren auch Bilder von berühmten zeitgenössischen Künstlern wie Damien Hirst und Tracey Emin.

Michael Landy zerstört sein Hab und Gut:

abspielen

Video: YouTube/Artangel

Ganz so radikal machte es Banksy nicht. Er zerstörte sein Bild nicht vollständig, und im Gegensatz zu Landys Fall generierte er dabei noch Geld. Denn laut «Washington Post» könnte sich der Wert von Banksys Werk auf zwei Millionen Pfund verdoppelt haben.

Dabei ist Banksys gesamtes Werk auf Kapitalismus- und Konsumgesellschaftskritik ausgelegt. Vielleicht ist gerade dies das Ironische an Banksys Schaffen: Er kritisiert den Kapitalismus und die Kunstwelt, und die Welt jubelt ihm zu, während seine Bilder ihren Wert in Millionenhöhe steigern. (jaw)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kunst im grössten unterirdischen See der Schweiz

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn einer mit der Kamera malt – wie Cartier-Bresson die Welt spiegelte

Der wichtigste Fotograf des letzten Jahrhunderts ist zwar schon tot, seine Bilder werden aber noch lange überleben. 

Sein Vater war ein erfolgreicher Textil-Fabrikant. Dass Henri einmal den Betrieb übernehmen würde, schien klar. Also besuchte er eine weiterführende Schule, das Lycée Condorcet, um schliesslich, via einer der Eliteschulen in die Geschäftsleitung einsteigen zu können. Doch daraus sollte nichts werden ...

Ohne seinen Abschluss abzuwarten, studierte er stattdessen ein Jahr Malerei bei André Lhote, einem Anhänger des Kubismus. Ein Einfluss, der in seinem späteren Schaffen deutlich wurde, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel