DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Verletzte bei Anschlag auf Militärbasis in Kolumbien



epa09275039 Soldiers carry out a patrol in the surroundings of a base used by the 30th Army Brigade after the explosion of a car bomb, in Cucuta, Colombia, 15 June 2021. A car bomb exploded on Tuesday at the facilities of the 30th Army Brigade located in the city of Cucuta, capital of the Norte de Santander department, bordering Venezuela. Cucuta firefighters and agents of the Technical Investigation Corps (CTI) of the Prosecutor's Office, as well as the Metropolitan Police arrived at the scene to try to clarify what happened.  EPA/Mario Caicedo

Soldaten auf Patrouille rund um die angegriffene Militärbasis. Bild: keystone

Bei einem Anschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens sind mindestens 36 Menschen verletzt worden. Drei der Opfer seien schwer verwundet worden, als auf dem Gelände der 30. Brigade in Cúcuta eine Autobombe explodierte, sagte Verteidigungsminister Diego Molano Aponte am Dienstag am Tatort. Einer von ihnen sei bereits operiert worden. «Wir verurteilen diese niederträchtige Tat», sagte Molano.

Nach ersten Erkenntnisse hatten zwei Personen einen mit Sprengsätzen beladenen Geländewagen auf den Stützpunkt gefahren. Innerhalb von wenigen Minuten kam es zu zwei schweren Explosionen. Auf Videos waren ein grosser Feuerball und eine hohe Rauchwolke zu sehen.

«Die erste Hypothese ist, dass die Guerillaorganisation ELN hinter der Tat steckt», sagte Molano. «Aber wir prüfen auch eine mögliche Verwicklung einer Splittergruppe der Rebellenorganisation Farc.»

Der Stützpunkt der 30. Brigade in Cúcuta ist die wichtigste Militärbasis im Nordosten Kolumbiens. Von dort werden die Einsätze gegen die Rebellengruppe ELN und die verbliebenen Splittergruppen der Guerillaorganisation Farc koordiniert. In der Region an der Grenze zu Venezuela sind auch zahlreiche kriminelle Gruppen aktiv.

Im Januar 2019 hatte die ELN einen Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in der Hauptstadt Bogotá verübt. 22 Menschen kamen damals ums Leben. Die kolumbianische Regierung brach daraufhin die Friedensgespräche mit der Guerillaorganisation ab.

Die marxistisch-leninistische Nationale Befreiungsarmee (ELN) hat rund 5000 Kämpfer. Sie verübt vor allem im Osten Kolumbiens Anschläge und nimmt Geiseln. Die Organisation orientierte sich zunächst stark am kubanischen Sozialismusmodell, später schlossen sich viele von der Befreiungstheologie geprägte Geistliche der Gruppe an. Bis 1998 wurde die ELN von dem spanischen Priester Manuel Pérez geführt.

Die ehemals grösste Guerillaorganisation Farc hatte 2016 den jahrzehntelangen Konflikt mit rund 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen in dem südamerikanischen Land mit einem Friedensvertrag mit der Regierung beigelegt. Tausende Kämpfer legten daraufhin die Waffen nieder, die Führungsriege der Gruppe wollte ihre Ziele künftig als politische Partei verfolgen.

Einige Splittergruppen lehnten den Friedensvertrag allerdings ab und führten den Kampf fort. Zudem gestaltete sich die Wiedereingliederung der Rebellen ins zivile Leben schwierig. Mittlerweile sollen über 4000 ehemalige Kämpfer wieder in den Untergrund gegangen sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Kolumbien

1 / 38
Proteste in Kolumbien
quelle: epa / mauricio duenas castaneda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewaltsame Proteste: Die Lage in Kolumbien eskaliert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA lockern Reisebeschränkungen wegen Delta-Variante vorerst nicht

Die USA wollen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Staaten vorerst nicht aufheben. «Wegen der Delta-Variante werden wir die bestehenden Reisebeschränkungen an dieser Stelle beibehalten», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, am Montag. US-Präsident Joe Biden hatte beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Mitte Juli eine baldige Entscheidung zum Thema angekündigt. Bei vielen hatte das die Hoffnung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel