DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14-jährige Tochter einer AfD-Politikerin sorgt mit rassistischen Gedichten für einen Eklat



Am vergangenen Mittwoch hat ein 14-jähriges Mädchen mit zwei rassistischen Gedichten eine Veranstaltung torpediert, die eigentlich ein Zeichen gegen Rassismus setzen wollte. Stattgefunden hatte der Poetry Slam mit dem Motto «Zivilcourage» in der deutschen Stadt Speyer und war vom dortigen Stadtrat und dem Bündnis «Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage» organisiert worden.

Die Teenagerin betrat gleich als Erste die Bühne und trug ihr Gedicht vor. Die Tochter der AfD-Bundestagsabgeordneten Nicole Höchst schoss darin gegen Angela Merkel und bezeichnete sie in lateinischen Passagen als Diktatorenmutter. Merkel sei dafür verantwortlich, dass viele verblendet seien und Dinge sagten wie «Multikulti, tralala, hurra, die ganze Welt ist da».

Gedicht AfD

Bild: Screenshot Youtube

Obwohl am Ende des Vortrags viele nicht klatschten, war der verbleibende Applaus laut genug, um das Mädchen in die nächste Runde zu bringen. In dieser trug sie einen weiteren Text vor, in dem sie noch viel offener diverse angebliche Missstände in Deutschland kritisierte. Unter anderem sagte sie: «Der Neger ist kein Neger mehr, Zigeuner darf man auch nicht sagen – rassistisch ist das beides sehr, so hört man es an allen Tagen. Wer es trotzdem sagt, wird ausgebuht.»

Schliesslich beginnt sie damit, Immigranten als niederträchtige Gewalttäter und Mörder zu stigmatisieren: «Und die Moral von der Geschicht': Nun steckt das Messer dir im Bauch, denn so ist es im Orient Brauch.»

Die Veranstalter drehen das Mikro ab – das Publikum protestiert

Spätestens beim zweitem Gedicht waren erste Buhrufe aus dem Publikum zu hören. Diese wurden aber schnell durch lauten Beifall und Zwischenrufe wie «Bravo, das ist Zivilcourage» übertönt.

Als sie schliesslich damit beginnt, über das «Verrecken Deutschlands» zu reimen, wird ihr das Mikrofon abgedreht. Nach Protesten aus dem Publikum, welche die Meinungsfreiheit der 14-Jährigen verletzt sahen, wurde das Mikrofon wieder eingeschaltet.

Auf ihrer Website versicherten die Veranstalter in einer Stellungnahme, dass ihnen klar gewesen sei, dass man das Wort Zivilcourage auf vielerlei Arten auslegen könne. Auch hätten sie die Kandidatin durch das Abdrehen des Mikrofons nicht mundtot machen wollen:

«Vielmehr sahen wir durch die aufkommenden Unruhen und die aufgeheizte Stimmung im Saal keine andere Möglichkeit zu einer schnellen Deeskalation und Beruhigung der Situation im Interesse aller Beteiligten. Nur so konnte das Fortführen des Vortrages und ein weiteres Auftreten aller Slammer*Innen ermöglicht werden – denn diese waren es, die im Fokus des Abends stehen sollten.»

Der Schülerin wird der Sieg aberkannt, die AfD-Anhänger laufen Sturm

Da der Sieger oder die Siegerin des Poetry Slams durch die Lautstärke des Beifalls ermittelt werden sollte, hätte das 14-jährige Mädchen den Anlass theoretisch als Siegerin verlassen sollen. Der Sieg wurde ihr aber aberkannt. Das Bündnis «Speyer ohne Rassismus – Speyer mit Courage» äusserte sich auch zu diesem Entscheid in ihrer Stellungnahme:

«Die Veranstalter als auch die IKW stehen für Toleranz und Akzeptanz, für Offenheit und Vielfältigkeit, für ein buntes Gesellschaftsbild. Sie stehen für ein Zeichen gegen jegliche Art von Fremdenhass und Ausgrenzung. All diesen Zielen würde mit Erlaubnis des Slams an der Teilnahme der Preisverleihung entgegengewirkt, widersprochen.

Vorgetragener Text zielte bewusst, durch im heutigen Sprachgebrauch negativ konnotierte Wörter wie ‹Neger›, ‹Zigeuner,› ‹Muselmann› oder ‹Antifanten› auf bestimmte Gruppierungen von Menschen ab, verallgemeinerte und diffamierte. Und zog die im Alltag von diesen Menschen erfolgende oder diesen Menschen entgegengebrachte Zivilcourage und somit das Thema des Abends ins Lächerliche (Zitat: ‹Und das nennt sich dann Zivilcourage, Und wisst ihr was? – das ist für’n Arsch.›)»

Ein Blick in die Kommentarspalten von Facebook und Co. zeigt, dass die AfD und deren Sympathisanten dies ganz anders empfinden. Sie sehen die Meinungsfreiheit der 14-Jährigen klar beschnitten und kritisieren das Vorgehen der Veranstalter – obwohl diese das Mikrofon nur wenige Sekunden ausgeschaltet hatten.

Auch Nicole Hörst, die Mutter der jungen Slamnerin äusserte sich zum Anlass auf Facebook:

«Mein Mädchen hat ihren ganz eigenen Kopf und sie benutzt ihn. Meine Heldin. ❤️»

(pls)

Quizfrage: AFD, SVP, NPD – von wem ist das?

Quiz
1.Welche Parteien rühren mit einem «Extrablatt» die Werbetrommel für ihre Anliegen?
Extrablatt wirbt vor Berliner Wahl für die AfD
AfD und NPD
SVP und AfD
SVP und NPD
2.Welche Partei pflasterte das Land mit diesen Plakaten zu?
NPD Schäfli
SVP
AfD
NPD
3.«Wir stellen uns gegen willkürlich betriebene Masseneinwanderung.» – Bei wem steht dieser Satz im Parteiprogramm?
ZUR ABSTIMMUNG GEGEN MASSENEINWANDERUNG VOM SONNTAG, 9. FEBRUAR 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Einwanderer aus Italien und Spanien treffen sich am Samstag,  21. Mai 2011 in Zuerich. Der Anlass wuerdigte die von der sogenannten ersten Einwanderungsgeneration erbrachten Leistungen fuer unsere Gesellschaft. Stellvertretend fuer alle ehemaligen Gastarbeitenden nahmen gut 700 ueber 70-jaehrige Italienerinnen und Italiener und Spanierinnen und Spanier den Dank der Stadt Zuerich entgegen. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
KEYSTONE
AfD
SVP
NPD
4.Welche Partei setzte ein Matterhorn auf das Plakat?
NPD Matterhorn
AfD
NPD
Keine davon – das Plakat war eine Fotomontage einer linken Gruppierung in Deutschland.
5.Welche Partei stellte Ausländer pauschal als raubende, vergewaltigende und tötende Männer dar?
Bild zur Frage
SVP
AfD
NPD
6.Welche Partei sah Kinder einst schon hinter Gittern?
Staatskinder SVP
SVP
AfD
NPD
7.«Maria statt Scharia» – wer war's?
Maria statt Scharia
NPD
AfD
NPD und AFD
NPD und SVP
8.Der AfD-Vizevorsitzende Alexander Gauland berief sich in einer Rede im Juni dieses Jahres mehrmals auf den Slogan: «Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land.» Bei wem hat Gauland abgekupfert?
Alexander Gauland, top candidate for the Alternative for Germany (AfD) party in the upcoming Brandenburg state election, addresses a news conference in Berlin September 1, 2014. Chancellor Angela Merkel's conservatives were poised to cling to power in Sunday's election in the east German state of Saxony but new right-leaning rival Alternative for Germany (AfD) made a breakthrough by winning its first seats in a state assembly.      REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY - Tags: POLITICS ELECTIONS)
X90145
bei der SVP
bei der NPD
Bei niemandem. Das ist original AfD.
9.Und zum Abschluss noch ein kleiner Auszug aus einem Parteiprogramm. Von wem ist dieser Satz?: «(...) die muslimischen Zuwanderer stammen oft aus Ländern, in denen keine demokratische Rechtsordnung herrscht. Sie bringen Vorstellungen über Recht und Ordnung mit, die mit unserem Rechtssystem und unseren demokratischen Spielregeln nicht vereinbar sind.»
Des chapelets musulman et un coran photographie dans la salle de priere de la nouvelle mosquee de l'Association culturelle musulmane de Payerne, ACMP, dans le cadre d'une journee porte ouverte ce samedi 20 septembre 2014 a Payerne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
KEYSTONE
SVP
AfD
NPD

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert:

1 / 8
Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert
quelle: facebook.com/ichwillanonymbleiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und jetzt noch etwas Good News: Für die Umwelt – Portugiese macht aus Müll, Kunst:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel