International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Air Canada Boeing 767 aircraft is parked at Barajas international airport after making a safe emergency landing in Madrid, Spain, Monday Feb. 3, 2020. Toronto-bound flight AC837 had left from the Spanish capital in the early afternoon on Monday but had to request an emergency return after one of its two engines was damaged and a tire ruptured during takeoff. (AP Photo/G.W. Ortega)

Die Maschine der Air Canada zurück auf spanischem Boden. Bild: AP

Fahrwerk beschädigt: Maschine der Air Canada sicher in Madrid gelandet



Ein Flugzeug der Air Canada musste in Madrid auf dem Flughafen «Barajas» in Madrid notlanden. Wie die Zeitung El Pais schreibt, waren 128 Menschen an Bord der Boeing 767-300. Demnach waren ein Triebwerk und ein Fahrwerk der Maschine ausgefallen. Die Landung fand kurz nach 19 Uhr statt.

Am Boden warteten zahlreiche Rettungskräfte, wie auf den Livestreams des Flughafens zu sehen war. Air Canada twitterte am Abend, dass der Flieger sicher in Madrid gelandet sei. Er habe wegen eines Maschinenproblemes umdrehen müssen.

Zuvor kreiste das Flugzeug über Spanien, um Treibstoff zu verbrennen und leichter zu werden. Insgesamt war die Maschine rund fünf Stunden in der Luft. Ursprünglich war sie auf dem Weg von Madrid nach Toronto. Gemäss des Flughafenbetreibers meldete sich der Pilot aber rund 30 Minuten nach dem Start beim Tower und meldete das Problem. Offenbar war unter anderem ein Reifen geplatzt.

Situation unter Kontrolle

Die Situation war jedoch stets unter Kontrolle. Gegenüber «Sky News» sagte etwa ein Sprecher der Fluggesellschaft: «Das Flugzeug ist dafür gemacht, auch mit einem Triebwerk fliegen zu können, und unsere Piloten sind für diese Situation trainiert.»

«Es ist alles völlig ruhig hier an Bord», sagte ein Passagier in einem Radiointerview, als die Maschine noch in der Luft war. Man habe kurz nach dem Start «so etwas wie einen Schlag» gehört, aber die Besatzung habe alle Passagiere schnell beruhigt und erklärt, es liege keine Gefahr vor. Man kehre aus reiner Vorsicht nach Madrid zurück.

Ein Kampfjet der spanischen Armee untersuchte aus der Luft die Schäden an der Passagiermaschine. Gemäss der Zeitung «El Pais» hatte der Flieger «nur» ein Rad verloren, weshalb die Landung problemlos durchführbar war.

Die spanische Flugsicherung Enaire sprach später von einem grösseren Schaden an einem Fahrwerkrad des Flugzeugs. Teile des beschädigten Reifens hätten zudem einen Motor getroffen und in Mitleidenschaft gezogen.

Zwischenfall mit Drohne

Eine Drohnen-Sichtung sorgte am Montagnachmittag dafür, dass am Flughafen «Barajas» 26 Flüge umgeleitet werden mussten. Die betroffenen Flugzeuge waren gezwungen die Flughäfen Barcelona, Valencia, Alicante, Valladolid und Saragossa anzusteuern.

Der Drohnen-Alarm wurde gegen 12.40 Uhr ausgelöst und um14.15 Uhr wieder aufgehoben. Ob nur eine oder mehrere Drohnen gesichtet wurden und ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen gibt, ist derzeit unklar. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sechste Krawallnacht in Folge nach Rapper-Inhaftierung in Spanien

Erneut ist es in Barcelona bei Protesten gegen die Inhaftierung des wegen Gewaltverherrlichung und Beleidigung der Monarchie verurteilten Rappers Pablo Hasél zu Gewalt zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Einige der meist sehr jungen Demonstranten in Barcelona trugen am Sonntagabend ein Transparent mit der Aufschrift: «Ihr habt uns beigebracht, dass Friedlichkeit sinnlos ist».

Allerdings war die Demonstration kleiner und es gab wesentlich weniger Ausschreitungen als in den fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel