DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Candles are left in tribute to murdered Slovakian investigative reporter Jan Kuciak, 27, and his fiancee Martina, 27, at Slovak National Uprising Square in Bratislava, on Tuesday, Feb. 27, 2018. A leading Slovak newspaper says organized crime may have been involved in the shooting death of an investigative journalist that shocked Slovakia. The bodies of Kuciak and Kusnirova were found Sunday evening in their house in the town of Velka Maca, east of the capital, Bratislava. (Jakub Kotian/TASR via AP)

Trauerkerzen in Bratislava nach der Ermordung des Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kušnírova. Bild: AP/TASR

Ermordeter Journalist, Feuer im Steueramt – steckt die Mafia «Ndrangheta» dahinter?



In der Slowakei herrscht Entsetzen und Trauer über den Mord am Journalisten Jan Kuciak und an seiner Verlobten Martina Kušnírova. Die Opfer sind durch Schüsse in Kopf und Brust in ihrem Privathaus getötet worden, wie das Innenministerium in Bratislava am Montag bestätigte.

Der 27-jährige Jan Kuciak hatte im Internetportal aktuality.sk regelmässig über Fälle von mutmasslichem Steuerbetrug berichtet. Das Newsportal aktuality.sk gehört zu Ringier Axel Springer Slowakei. Auch wenn die Hintergründe noch nicht vollständig aufgeklärt seien, liege der Verdacht nahe, «dass das Verbrechen im Zusammenhang mit einer laufenden Recherche unseres Kollegen steht», schrieb die Ringier AG in Zürich in einem Communiqué vom Montag.

epa06566816 A police officer secure the crime site where Slovak journalist Jan Kuciak was found shot dead together with his girlfriend Martina in Velka Maca near Bratislava, Slovakia, 26 February 2018. The 27-year-old reporter was working for the Slovak news website actuality.sk and specializing on topics of tax evasion. Police suspect that the killing is linked to his investigations.  EPA/MICHAL SMRCOK

Der Tatort in Velka Maca. Bild: EPA/NEWS AND MEDIA HOLDING

Steckt die «Ndrangheta» dahinter?

Kuciak soll zusammen mit italienischen Journalisten an einem Artikel über die betrügerische Auszahlung von EU-Geldern an italienische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Slowakei und angeblichen Verbindungen zur italienischen «Ndrangheta» gearbeitet haben. Das schreibt Tom Nicholson, ein Freund und Berufskollege des Ermordeten, im US-Magazin Politico. Nicholson berichtete zwei Jahrzehnte lang aus der Slowakei, bevor er kürzlich nach Kanada übersiedelte.

Die Theorie, dass die Mafia hinter dem Doppelmord stecken könnte, wird weiter genährt durch einen Brand. Am Dienstagmittag ist ein Gebäude der Steuerbehörde in der Stadt Košice im Osten der Slowakei in Flammen aufgegangen, wie derstandard.de berichtet. In diesem Gebäude sollen Dokumente gelagert sein, zu denen der ermordete Journalist im Zusammenhang mit Aktivitäten der italienischen Mafia in der Ostslowakei recherchiert habe. 

Das slowakische Innenministerium liess noch am Montag eine Belohnung von einer Million Euro für Hinweise auf den oder die Täter ausschreiben. Der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, Christian Mihr, forderte in Berlin: «Die slowakischen Behörden müssen jetzt schnell aufklären, wie es zu dieser schockierenden Tat kommen konnte, obwohl Jan Kuciak schon vor Monaten bedroht wurde.» (whr)

Menschenrechte sind immer noch keine Selbstverständlichkeit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Journalisten wurden unter Trump ausspioniert – Pressefreiheit verletzt

Die Regierung unter Donald Trump hat das Redaktionsgeheimnis verletzt. Sie erhielt Einsicht in Telefondaten von Reportern.

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung nach einem Bericht der «Washington Post» heimlich Telefondaten von drei Reportern der renommierten Zeitung beschafft.

Die Journalisten hätten in den ersten Monaten der Trump-Regierung über Russlands Rolle im Wahlkampf 2016 berichtet, schrieb das Blatt am Samstag. Das Justizministerium habe damals auch versucht, deren E-Mail-Daten zu bekommen. Der Republikaner Trump hatte sich in der Wahl 2016 gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel