DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50 Medien prangern Angriffe auf Pressefreiheit in der Türkei an



Rund 50 internationale Medien haben den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in einem offenen Brief aufgerufen, die Pressefreiheit in der Türkei zu garantieren. Kurz vor der Parlamentswahl am Sonntag in der Türkei brachten die Unterzeichner ihre Besorgnis über eine Reihe von Angriffen gegen Medien und Journalisten in der Türkei zum Ausdruck.

Zu den Unterzeichnern zählen Chefredaktoren und andere leitende Vertreter der «New York Times», der Nachrichtenagentur AFP, der «Süddeutschen Zeitung», von ARD und ZDF, der «Welt»-Gruppe und N24, von «La Stampa» und VICE Media.

Die unterzeichnenden Medien teilen dem Brief zufolge die Besorgnis, dass die jüngsten Vorfälle in der Türkei «Teil einer konzertierten Kampagne sind, um jegliche Opposition oder Kritik an der Regierung im Vorfeld der Wahl zum Schweigen zu bringen».

Das Versagen der türkischen Regierung, Journalisten während des Wahlkampfs zu unterstützen und zu schützen, «untergräbt das internationale Ansehen des Landes und schädigt sein Ansehen als Demokratie», schrieben die Chefredaktoren weiter.

An den islamisch-konservativen Präsidenten Erdogan gewandt hoben die Medienvertreter hervor: «Wir rufen Sie auf, ihren Einfluss geltend zu machen um sicherzustellen, dass Journalisten, ob türkische Staatsbürger oder Mitglieder der internationalen Presse, geschützt sind und es ihnen erlaubt wird, ihre Arbeit ohne Einschränkungen auszuüben.»

Dabei brachten die Chefredaktoren auch ihre Sorge über die «Kultur der Straflosigkeit» bei Attacken auf Journalisten zum Ausdruck.

Die Chefredaktoren führten eine Reihe von Angriffen auf Medien in den vergangenen zwei Monaten an. Dazu zählt die Attacke auf die Büros der Tageszeitung «Hürriyet», der Überfall auf den Journalisten Ahmet Hakan Coskun, die Festnahme von drei Journalisten von Vice News und die Erstürmung des regierungskritischen Koza-Ipek-Medienkonzerns durch die Polizei in dieser Woche. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie «Querdenker» die Not der Flutopfer ausnutzen

Corona-Leugner nutzen die Flutkatastrophe, um sich in Szene zu setzen. Bad Neuenahr-Ahrweiler wird zum «Querdenker»-Nest. Die Polizei hat damit noch eine Baustelle mehr.

Der Satz fällt völlig zusammenhanglos im Videostream direkt aus der selbst ernannten Kommandozentrale: «Hier ist maskenbefreite Zone!»

Es ist ein als Antisemit bekannter Angehöriger der «Gelbwesten Berlin», der diesen Satz spricht. Zusammen mit anderen Gruppen, die gegen Corona-Massnahmen Stimmung gemacht und vom Putsch geträumt haben, sitzen sie jetzt in einer Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler – und präsentieren sich als Retter in der Not.

Lehrerzimmer und Sekretariat sind zur Kommandozentrale …

Artikel lesen
Link zum Artikel