DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordzahl von mehr als 2200 Migranten erreicht die Kanaren



epa08808152 Some of the over 100 migrants arrive at Arguineguin's port after being rescued by Spanish Salvamento Maritimo as they sailed around the southern part of the island on board of several small dugouts, in Gran Canaria, Canary islands, Spain, 07 November 2020.  EPA/Patricia Urquijo A.

Migranten vor Gran Canaria Bild: keystone

Auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln im Atlantik vor Westafrika sind von Samstag bis Montagmorgen 2206 Migranten in insgesamt 58 offenen Holzbooten angekommen.

So viele Menschen aus afrikanischen Ländern wurden zuletzt während der Flüchtlingskrise 2006 registriert, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press. Zu den Kanaren gehören die auch bei Touristen beliebten Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro sowie sechs weitere Eilande.

Die meisten der Menschen, die ihre afrikanische Heimat wegen Armut, Gewalt und den Folgen der Corona-Pandemie verlassen, kamen zur Registrierung auf die Mole der Hafenstadt Areguineguín im Südwesten von Gran Canaria. Dort würden sich etwa 1800 Menschen unter offenem Himmel auf engstem Raum drängen, schrieb die Nachrichtenagentur Europa Press.

Seit Januar stieg die Anzahl der Migranten, die die Inselgruppe über das Meer erreichten, auf etwa 13 700. Das waren etwa sechs mal so viele wie im gesamten Vorjahr. Viele werden nach der Registrierung in Hotels untergebracht, die wegen der Corona-Krise leer stehen.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hatte Spanien bei einem Besuch der Kanaren am Freitag die Solidarität Europas bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zugesichert. Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska, der sie begleitete, kündigte dabei an, dass die Ankommenden künftig nicht mehr auf der Mole von Areguineguín, sondern in einer Kaserne registriert und auf Corona getestet werden sollten.

Die Kanareninseln liegen im Atlantik nur etwa 100 Kilometer westlich der Küste Westafrikas. Gerade die etwas grösseren Boote stechen jedoch bis zu 1600 Kilometer entfernt in Senegal in See. Der offene Atlantik ist für die kleinen und meist nur mit Aussenbordmotoren angetriebenen Boote sehr gefährlich. Trotz der immensen Gefahren wagen immer mehr Menschen die Überfahrt, um über die Kanaren auf das spanische Festland und damit nach Europa zu gelangen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krieg in Tigray: «Der einzige Unterschied zum Völkermord in Ruanda ist die Zahl der Toten»

Im Norden Äthiopiens tobt ein neuer, brutaler Konflikt. Die Regierung leugnet ihn. Doch das Morden und Vergewaltigen geht einfach weiter.

Am Dienstag starb Freweini Mebrahtus Hoffnung. In ihrer Heimat, der Region Tigray im Norden Äthiopiens, hatte sie jahrelang für die Rechte der Frauen eingesetzt und gegen sexuelle Unterdrückung gekämpft. 2019 wurde sie von CNN dafür zur «Hero of the Year» ausgezeichnet. Eine starke Frau, für viele eine Heldin. Doch vorgestern gab sie auf. «Mein Herz ist gebrochen. Zivilisten werden in Tigray getötet, Frauen und Mädchen vergewaltigt, Millionen Menschen brauchen dringend humanitäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel