DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ocean Viking» darf mehr als 420 Bootsmigranten nach Sizilien bringen



Das private Hilfsschiff «Ocean Viking» darf 422 aus Seenot gerettete Bootsmigranten auf die Mittelmeerinsel Sizilien bringen. Die italienischen Behörden hätten der Crew den Hafen Augusta nördlich von Syrakus zugewiesen, teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntag mit. Eine Sprecherin rechnete mit der Ankunft am Abend.

Das Rettungsschiff Ocean Viking liegt im Hafen von Porto Empedocle vor Anker. Foto: Fabio Peonia/LaPresse/AP/dpa

Die «Ocean Viking». Bild: sda

Die «Ocean Viking» hatte die Menschen in der vergangenen Woche an zwei Tagen bei mehreren Einsätzen aus Booten vor Libyen aufgenommen. Am Samstag waren bereits zwei Personen wegen ernster Gesundheitsprobleme abgeholt und mit einem Militärhubschrauber nach Malta geflogen worden, wie SOS Mediterranee berichtete. Die Lage auf dem Schiff habe sich durch Enge und schlechtes Wetter weiter verschärft. Zudem seien acht Gerettete bei Schnelltests positiv auf das Coronavirus getestet worden. Ein Teil der Bootsmigranten kommt den Angaben zufolge aus der Elfenbeinküste, aus Mali und dem Sudan.

In Libyen herrscht seit Jahren Bürgerkrieg. Das Land hat sich zu einem der wichtigsten Transitgebiete für Migranten auf dem Weg von Afrika nach Europa entwickelt. Die Fahrten in kleinen Booten übers Mittelmeer gelten als sehr gefährlich. Die privaten Rettungsaktionen für Migranten sind politisch umstritten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

Wenn sich Kleinkinder vor Gericht selbst verteidigen müssen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krieg in Tigray: «Der einzige Unterschied zum Völkermord in Ruanda ist die Zahl der Toten»

Im Norden Äthiopiens tobt ein neuer, brutaler Konflikt. Die Regierung leugnet ihn. Doch das Morden und Vergewaltigen geht einfach weiter.

Am Dienstag starb Freweini Mebrahtus Hoffnung. In ihrer Heimat, der Region Tigray im Norden Äthiopiens, hatte sie jahrelang für die Rechte der Frauen eingesetzt und gegen sexuelle Unterdrückung gekämpft. 2019 wurde sie von CNN dafür zur «Hero of the Year» ausgezeichnet. Eine starke Frau, für viele eine Heldin. Doch vorgestern gab sie auf. «Mein Herz ist gebrochen. Zivilisten werden in Tigray getötet, Frauen und Mädchen vergewaltigt, Millionen Menschen brauchen dringend humanitäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel