DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 22
Flüchtlingschaos in Mazedonien (Spiegel Online)
quelle: x01157 / ognen teofilovski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Flucht über die Balkanroute nicht zu stoppen ist

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Griechenland ankommen und von dort über die Balkanroute nach Westeuropa weiterziehen, hat dramatisch zugenommen. Manche Länder schleusen die Flüchtlinge weiter, andere versuchen sie mit Zäunen zu stoppen.



1 / 24
Ungarn schliesst die Grenzen – und verschärft die Gesetze
quelle: epa/mti / balazs mohai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die westlichen Balkanländer sind überfordert: Im grössten Flüchtlingstreck seit dem Zusammenbruch Jugoslawiens in den 90er Jahren haben sich tausende von Menschen von Mazedonien aus nach auf den Weg nach Norden gemacht. Allein am Wochenende erreichten nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR 7000 Flüchtlinge Serbien, am Montag waren es nochmals 2000.

Während der Strom der Menschen, die aus Mazedonien nach Serbien ziehen, nicht abreisst, gelangen bereits weitere Flüchtlinge von Griechenland nach Mazedonien. Die allermeisten Flüchtlinge wollen nicht in Serbien bleiben, sondern über Ungarn weiter nach Mittel- und Nordeuropa. Dies könnte an der Grenze von Ungarn zu dramatischen Szenen führen, denn das EU-Mitglied ist dabei, seine Grenze zu Serbien mit einem 175 Kilometer langen Stacheldrahtzaun abzuschliessen.

Migrationsrouten nach Europa, Januar - Juli 2015

Quelle: Frontex

Der Ansturm auf die südöstliche Grenze des Schengenraums ist die Folge einer Verlagerung des Flüchtlingsstroms: Mittlerweile gelangen viel mehr Flüchtlinge über Griechenland und den Balkan nach Mitteleuropa als über die gefährliche See-Route von Nordafrika nach Italien. So kamen im Juli nach Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) über 50'000 Flüchtlinge in Griechenland an – mehr als im gesamten letzten Jahr.

Flüchtlingskrise auf der Ferieninsel Kos

1 / 32
Flüchtlingskrise auf der Ferieninsel Kos
quelle: x00025 / yannis behrakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien

Auch der Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), Hans-Jürg Käser, stellt eine Verlagerung von der Route Italien–Schweiz–Deutschland auf die Balkanroute fest. Er erwartet deshalb für die Schweizer Asylzahlen gegen Ende Jahr «eine leicht sinkende Tendenz».

Balkanroute Karte

Von Griechenland bis Ungarn: Flüchtlings-Route über den westlichen Balkan. Karte: watson

Rund 80 Prozent der Flüchtlinge, die in den letzten Wochen in Griechenland angekommen sind, stammen aus Syrien, wo seit 2011 ein blutiger Bügerkrieg tobt. Aus Afghanistan kommen weitere 14 Prozent, aus dem Irak 3 Prozent. Menschen, die aus diesen konfliktgebeutelten Staaten fliehen, erfüllten in der Regel die Bedingungen für den Flüchtlingsstatus, sagte UNHCR-Sprecher William Spindler.

Das ändert nichts daran, dass kein Staat entlang der Balkanroute diese Flüchtlinge aufnehmen will. So hat beispielsweise das überforderte Bulgarien schon 2013 mit dem Bau eines Stacheldrahtzauns an der Grenze zur Türkei begonnen. Seither ist die Zahl der Asylbewerber im ökonomisch schwächsten EU-Land stark zurückgegangen. Mittlerweile sind es nur noch rund 7000.

Syrian Kurdish migrants climb over the fence on the Hungarian-Serbian border near Asotthalom, Hungary August 25, 2015. Hungary's government has started to construct a 175-km-long (110-mile-long) fence on its border with Serbia in order to halt a massive flow of migrants who enter the European Union (EU) via Hungary and head to western Europe.  REUTERS/Laszlo Balogh      TPX IMAGES OF THE DAY

Syrische Flüchtlinge überwinden den ungarischen Stacheldrahtzaun bei Asotthalom. Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Mazedonien schleust die Menschen durch

Wie schon zuvor, als Griechenland 2012 die Landesgrenze zur Türkei dicht machte und die Flüchtlinge damit nach Bulgarien abdrängte, weicht der Flüchtlingsstrom lediglich auf eine andere Route aus. Seit Bulgarien schwieriger zu erreichen ist, kommen immer mehr Menschen von der türkischen Küste auf die nahen griechischen Inseln, besonders Kos. Von Griechenland führt die Route nun nach Mazedonien. Das UNHCR erwartet, dass in den kommenden Monaten bis zu 3000 Flüchtlinge pro Tag in dem Land ankommen.

A woman migrant with a baby enters into Macedonia from Greece on the border line between the two countries, near southern Macedonia's town of Gevgelija, on Tuesday, Aug. 25, 2015. Thousands of migrants have poured into Macedonia and board trains and busses that are taking them a step closer to the European Union. The new surge of migrants has worried EU politicians and left the impoverished Balkan countries struggling to cope with the humanitarian crisis. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Eine Frau hat es mit ihrem Kind über die Grenze nach Mazedonien geschafft. Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

Bild

Weltweit sind rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Von denen, die ihre Heimat verlassen mussten, stellen die Syrer die grösste Gruppe. quelle: UNHCR

Die ehemalige jugoslawische Republik versuchte zuerst, die Flüchtlinge am Grenzübertritt zu hindern, doch nachdem diese Politik scheiterte, setzt Mazedonien nun darauf, die Menschen möglichst schnell durch das Land zu schleusen. Die Flüchtlinge werden mit Sonderzügen nach Norden gebracht, doch die Grenzbahnhöfe Gevgelija an der griechischen Grenze und Tabanovce an der serbischen Grenze sind Engpässe. Dort versuchen Massen von verzweifelten Menschen auf die überfüllten Züge zu kommen.

Immigrants from Syria run in front of a train at Tabanovce border crossing between Macedonia and Serbia June 19, 2015. Hungary announced plans on Wednesday to build a four-meter-high fence along its border with Serbia to stem the flow of illegal migrants. Several thousand migrants are daily crossing the Balkans towards Hungary on their way to other European Union countries. REUTERS/Ognen Teofilovski      TPX IMAGES OF THE DAY

Flüchtlinge auf den Gleisen beim mazedonischen Grenzbahnhof Tabanovce. Bild: OGNEN TEOFILOVSKI/REUTERS

In Serbien stauen sich die Flüchtlinge

Serbien, das nächste Transitland auf der Balkanroute, kommt durch diese mazedonische Durchschleuse-Politik in Schwierigkeiten, zumal das Schengenland Ungarn im Norden seinerseits die Grenze dichtmacht. Die Flüchtlinge gelangen so nach Serbien, aber kommen dort nicht weiter. Die erste Station ist für viele Miratovac, wo die serbischen Behörden ein Zeltlager eingerichtet haben. Viele ziehen dann in die Hauptstadt Belgrad und übernachten dort unter freiem Himmel.

Grafik Flüchtlinge

Nicht die Industrieländer nehmen am meisten Flüchtlinge auf, sondern die Nachbarländer in den Konfliktregionen. quelle: UNHCR

Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic hat die griechische Regierung hart kritisiert: «Es ist schon unglaublich, feststellen zu müssen, dass die Migranten den Boden der EU in Griechenland betreten und dort die Behörden offenbar keine Verpflichtung verspüren, die Flüchtlinge zu registrieren.»

Serbien gibt den Flüchtlingen Dokumente aus, die ihnen für 72 Stunden den Aufenthalt im Land gestatten – doch den wenigsten gelingt es, in dieser Frist nach Ungarn zu kommen. Belgrad hat mittlerweile mit Schweizer und deutscher Hilfe an der ungarischen Grenze Container aufgestellt, in denen die Flüchtlinge übernachten können.

Ungarn macht die Grenze dicht

Ungarn, dessen Grenze zu Serbien zugleich die Aussengrenze des Schengenraums ist, hat dieses Jahr einen enormen Zuwachs der Asylgesuche zu verzeichnen: Über 32'000 waren es im ersten Quartal. Keinen einzigen von ihnen will die rechtsnationalistische Regierung gemäss Aussage von Innenminister Sandor Pinter aufnehmen. Die meisten Flüchtlinge sehen das Land allerdings ohnehin nur als Durchgangsstation auf dem Weg nach Mittel- und Nordeuropa.

Bild

Quelle: Eurostat

Ungarn baut eilig an seinem Stacheldrahtzaun an der Grenze zu Serbien. Er soll bis Ende Monat fertig sein und bis Ende November durch einen drei Meter hohen Maschendrahtzaun ergänzt werden. Es ist freilich absehbar, dass sich die Flüchtlinge eine neue Route suchen werden, wenn die ungarische Grenze dicht ist: Entweder über Albanien und die Strasse von Otranto nach Italien oder über Bosnien und Kroatien nach Slowenien.

Mehr als 1000 Flüchtlinge überqueren die Grenze nach Ungarn

1 / 14
Mehr als 1000 Flüchtlinge überqueren die Grenze nach Ungarn
quelle: ap/ap / darko vojinovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kosovaren – Flucht ohne Aussicht auf Asyl

Eine weitere Gruppe von Migranten, die auf der Balkanroute nach Norden ziehen, sind die Kosovaren. Sie gelangen über Serbien und Ungarn nach Österreich und Deutschland. In der EU sind sie derzeit noch vor den Flüchtlingen aus Syrien die grösste Gruppe unter den Asylbewerbern: Im ersten Quartal 2015 waren es EU-weit fast 50'000.

Bild

Quelle: Eurostat

Die Kosovaren, zum allergrössten Teil junge Männer, verlassen ihre 2008 unabhängig gewordene Heimat, weil sie dort bei 60 Prozent Jugendarbeitslosigkeit keine Zukunft sehen. Doch in der EU haben sie keine Chance auf Anerkennung ihrer Asylgesuche: Nahezu alle werden abgelehnt.

Kinder auf der Flucht

1 / 23
Kinder auf der Flucht
quelle: ap/ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel