DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanische Polizei lässt grossen Menschenschmuggler-Ring auffliegen



epa07219123 Local policemen stand guard next to a boat in which a total of 30 migrants managed to reach Santa Maria del Mar beach in Cadiz, southern Spain, 09 December 2018. Spanish authorities reported that the police was alerted by residents after all the migrants, from Maghreb, began to run away when they got ashore. The authorities have detained 18 people of them, so far.  EPA/Roman Rios

Bild: EPA/EFE

Die spanische Polizei hat einen Menschenschmuggler-Ring zerschlagen, der hunderte Migranten von Marokko aus illegal ins Land gebracht haben soll. Der Ring habe «wie ein Reisebüro gearbeitet», teilte die Polizei am Montag mit.

Er habe in der nordmarokkanischen Stadt Larache um «Kunden» geworben, diese über das Mittelmeer an die spanische Küste gebracht und von dort in bereitstehenden Autos zum gewünschten Endziel transportiert.

Pro Überfahrt habe der Ring mindestens 2500 Euro kassiert. Nach Polizeiangaben brachten die Schmuggler in diesem Jahr 600 Migranten illegal nach Spanien und nahmen dafür rund 1,5 Millionen Euro ein.

Nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration kamen seit Jahresbeginn mehr als 55'000 Migranten illegal über das Mittelmeer nach Spanien. Mindestens 743 Migranten starben auf der gefährlichen Fahrt in Richtung Europa oder verschwanden spurlos. (sda/afp)

Ein halbes Jahr im Flughafen

Video: watson/nfr

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdogan wirft Griechenland Pushbacks von Migranten vor

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Griechenland erneut vorgeworfen, Migranten zurückzudrängen. Man wisse, wer die Boote von Migranten aufsteche und zum Sinken bringe - «Nachbar Griechenland», sagte Erdogan am Montag auf einer Konferenz zum Thema Migration an einer Universität in Izmir.

Die Türkei mache die Welt immer wieder darauf aufmerksam, doch das gehe «in das eine Ohr rein und aus dem anderen wieder heraus», sagte Erdogan. Alleine im Jahr 2020 hat es laut Erdogan in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel