DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08597266 View of the Sea Watch 4 ship in Burriana, Spain, 11 August 2020. The ship, operated by Doctors Without Borders will leave on 15 August to keep their aid to migrants trying to cross from Libya to Europe.  EPA/DOMENECH CASTELLO

Bild: keystone

Gericht in Palermo gibt Rettungsschiff «Sea-Watch 4» frei



Nach mehr als fünf Monaten Festsetzung im Hafen von Palermo auf Sizilien darf das private deutsche Hilfsschiff «Sea-Watch 4» wieder auslaufen. Das teilten die Seenot-Retter der Organisation Sea-Watch am Dienstag mit. Die italienischen Behörden hatten das Schiff nach einem Seenoteinsatz für Bootsmigranten im September 2020 in Palermo festgehalten. Sie machten Sicherheitsmängel geltend.

Nach einem langen juristischen Tauziehen habe das Verwaltungsgericht in der sizilianischen Hauptstadt dem Antrag von Sea-Watch auf vorläufige Freigabe stattgegeben, erläuterte eine Sprecherin in Berlin. Das Schiff werde sich auf den Weg zur Inspektionen in eine Werft machen - vermutlich nach Spanien.

Die «Sea-Watch 4» wird von einem breiten Bündnis von Helfern betrieben, darunter ist auch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Der EKD-Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm zeigte sich erfreut: Die Freigabe sei «dringend nötig», erläuterte er einer Mitteilung zufolge: «Allein in den ersten Wochen dieses Jahres sind bereits 185 Menschen im zentralen Mittelmeer ertrunken.»

Die Freigabe des Gerichts ist laut Sea-Watch vorläufig, weil der Fall Ende 2020 an den Europäischen Gerichtshof verwiesen worden war. Es geht dort dann auch um die Klärung, welches Land über die Sicherheit eines humanitären Schiffs urteilten kann: Wo es im Hafen liegt, oder liegt die Entscheidung beim sogenannten Flaggenstaat, in diesem Fall Deutschland.

Sea-Watch wies darauf hin, dass ein anderes Schiff, die «Sea-Watch 3», am Dienstag mit 363 Bootsmigranten an Bord vor Sizilien weiter auf die Zuweisung eines sicheren Hafens wartete. Der Einsatz der zivilen Rettungsschiffe im Mittelmeer - meist vor Libyen - ist politisch umstritten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sea Watch 3 und Carola Rackete

Ungarn schottet sich weiter ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel