International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uno-Bericht zu Migration: 320 tote Kinder und Jugendliche pro Jahr



epa07676749 A handout photo made available by Sea-Watch on 27 June 2019 shows members of the Italian Coast Guard (Guardia Costiera) evacuating a young man as a medical emergency from the Sea-Watch 3 vessel, at sea in the Mediterranean, 22 June 2019. Migrant rescue ship Sea-Watch 3, despite the threat of a fine by the Italian government, decided on 26 June 2019 to enter Italian territorial waters near the island of Lampedusa with dozens of migrants on board waiting to disembark.  EPA/TILL M. EGEN/SEA-WATCH HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Weltweit sind nach Angaben der Vereinten Nationen seit 2014 im Schnitt rund 320 Kinder und Jugendliche pro Jahr im Zusammenhang mit Migration gestorben oder werden vermisst. Zwischen 2014 und 2018 waren es insgesamt fast 1600 Flüchtlinge unter 18 Jahren.

Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht der Internationalen Organisation für Migration (IOM) hervor. Besonders gefährlich ist demnach die Reise über das Mittelmeer: Dabei kamen nach IOM-Angaben im untersuchten Zeitraum 678 Kinder und Jugendliche ums Leben. In Südostasien starben laut dem Bericht 363 Kinder und Jugendliche bei der Migration oder wurden vermisst.

Hinzu kommen laut der IOM zahlreiche Fälle, die nirgends registriert wurden. Auch Kinder, die in Abschiebehaft sterben, sind in dieser Zahl noch nicht berücksichtigt. Zur Verteilung nach dem Alter macht die Studie ebenfalls keine konkreten Angaben, da dieses nur in 27 Prozent der registrierten Fälle überhaupt bekannt sei.

Ein erschütterndes Schlaglicht auf die Gefahren für junge Migranten hatte zuletzt ein Bild von der Grenze zwischen den USA und Mexiko geworfen. Das Bild zeigt nach Medienberichten die Leichen eines jungen Mannes aus El Salvador und seiner knapp zweijährigen Tochter am Ufer des Rio Grande.

Laut einem Bericht der mexikanischen Zeitung «La Jornada», die das Bild zuerst veröffentlichte, hatten der etwa 25-jährige Mann und seine 21 Jahre alte Frau versucht, mit ihrer Tochter den Grenzfluss zu überqueren, um von Mexiko aus nach Texas zu gelangen. Medienberichten zufolge wanderte die junge Familie wegen Armut und Perspektivlosigkeit aus.

Insgesamt sind laut IOM zwischen 2014 und 2018 rund 32'000 Flüchtlinge und andere Migranten auf ihrer Reise gestorben oder werden vermisst. 17'900 von ihnen seien bei der Überquerung des Mittelmeers gestorben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

Australien will umstrittenes Flüchtlingslager wiedereröffnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Härtere Linie gegenüber China: Die Peking-Kritiker im Bundeshaus formieren sich

Politiker von SP bis SVP schliessen sich einem internationalen Bündnis an, das sich Chinas wachsendem Einfluss entgegenstellt. Dabei sind auch prominente Parlamentarier.

Menschenrechte oder Wirtschaftsinteressen? Freiheitliche Werte oder totalitäre Züge? Geht es um China, steht die Schweiz in einem schwierigen Spannungsfeld. Als erstes Land Kontinentaleuropas hat sie mit der Volksrepublik ein Freihandelsabkommen unterzeichnet, und die Kontakte in der Unternehmenswelt gelten bis auf die obersten Stufen als hervorragend. China ist der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz.

Doch die erhoffte politische Öffnung im Reich der Mitte blieb aus. Offensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel