International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Musician R. Kelly arrives at the Daley Center for a hearing in his child support case at the Daley Center, Wednesday, March 6, 2019, in Chicago. Kelly was charged last month with sexually abusing four females dating back to 1998, including three underage girls. He's pleaded not guilty.   (Ashlee Rezin/Chicago Sun-Times via AP)

Bild: AP/Chicago Sun-Times

R. Kelly schon wieder in Haft – diesmal wegen einer anderen Angelegenheit



Der vor einer Woche gegen Kaution freigelassene US-Sänger R. Kelly ist wieder in Haft. Grund für die erneute Inhaftierung seien versäumte Unterhaltszahlungen in Höhe von 161'000 Dollar, erklärte Sophia Ansari von der Polizeibehörde in Chicago am Mittwoch.

Der des sexuellen Missbrauchs beschuldigte Musiker wurde demnach nach einer Gerichtsanhörung in Gewahrsam genommen und sollte in das Cook County Gefängnis im US-Bundesstaat Illinois gebracht werden.

Kelly müsse den vollen ausstehenden Betrag zahlen, sagte die Polizeisprecherin. Der nächste Gerichtstermin in dem Streit um Unterhaltszahlungen sei für den 13. März angesetzt.

Kelly wird des schweren sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen beschuldigt. Betroffen sind vier Frauen, von denen drei zum damaligen Zeitpunkt noch minderjährig waren. Kelly hatte am 25. Februar auf nicht schuldig plädiert. Nach drei Nächten in Polizeigewahrsam kam er gegen eine Kautionszahlung von 100'000 Dollar auf freien Fuss. (sda/afp)

Spotifiy und Musik-Streamingdienst:

10 Jahre Spotify: Der iTunes-Killer hat das Musikhören revolutioniert

Link zum Artikel

Wo sich Jugendliche online rumtreiben – und was sie tun, wenn das Handy aus ist

Link zum Artikel

Diese Spotify-Playlist könnte Leben retten

Link zum Artikel

Gratis Musik-Streaming? So nutzt dich Spotify!

Link zum Artikel

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Link zum Artikel

Nur ein Medium kann sich gegen den Aufmarsch von Musik-Streaming behaupten

Link zum Artikel

Tschüss CD! Ist Gratis-Streaming das Rezept gegen «Raubkopierer»?

Link zum Artikel

Du liebst Spotify oder Apple Music? 🎧 Dann solltest du diese Story nicht lesen

Link zum Artikel

Heute kommt Apple Music. Das musst du zum Start wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Seit Jahrzehnten überfällig»: Prostitution verstösst nicht mehr gegen Sittlichkeit

Beraterinnen von Sexarbeiterinnen und auch Milieu-Anwalt Valentin Landmann reagieren erleichtert auf einen Entscheid aus Lausanne.

Sie mussten bisher zwar Steuern und AHV bezahlen. Wenn Sexarbeiterinnen aber ihre Forderungen gegenüber einem Freier vor Gericht geltend machen wollten, hatten sie schlechte Karten. Das Bundesgericht bezeichnete Prostitution in älteren Urteilen als sittenwidrig; und gemäss Obligationenrecht ist ein Vertrag, der gegen die guten Sitten verstösst, nichtig.

In einem neuen Urteil hält das Bundesgericht nun fest, dass Verträge zwischen Prostituierten und Freiern nicht mehr «uneingeschränkt als …

Artikel lesen
Link zum Artikel