International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rammstein heizte gestern dem Moskauer Luschniki-Stadion ein. bild: instagram/rammsteinofficial

Zwei Bandmitglieder küssen sich – Rammstein setzt in Russland ein Zeichen



Keine grossen Worte, dafür erneut eine grosse Geste! Nachdem Rammstein bereits bei ihrem Konzert in Polen ein Zeichen für die LGBTQI-Bewegung gesetzt hatten, indem sie die Regenbogenflagge an prominenter Stelle in ihrer Show schwenkten, legten sie nun beim Konzert in Moskau nach. Vor 81'000 Menschen gab es einen etwas anderen Bruderkuss auf der Bühne im Moskauer Luschniki-Stadion.

Auf Instagram hat Rammstein ein Bild gepostet, auf dem zu sehen ist, dass sich die beiden Gitarristen der Band, Paul Landers und Richard Kruspe, auf den Mund küssen.

Was war beim Rammstein-Konzert in Polen?

Bei einem Konzert in der polnischen Stadt Chorzów hatte die Band ebenfalls ein Zeichen gegen Homophobie gesetzt. Dort schwenkte der Drummer der Band Christoph Schneider eine Regenbogen-Flagge, ein internationales Symbol für die LGBTQI-Bewegung.
Die Fahne steht in zahlreichen Kulturen weltweit für Aufbruch, Veränderung und Frieden, und sie gilt als Zeichen der Toleranz und Akzeptanz, der Vielfalt von Lebensformen, der Hoffnung und der Sehnsucht.

Ähnlich wie schon bei der Aktion in Polen kann man auch hier der Band wieder eine Motivation unterstellen. Denn auch dort werden Menschen der LGBTQI-Bewegung diskriminiert. Immer wieder kommt es auf physische und psychische Übergriffe auf Homosexuelle – das hat sich seit der Perestroika kaum gebessert. Die Vorbehalte gegenüber Schwulen und Lesben sind in der russischen Gesellschaft sehr gross.

Hier das Kuss-Bild:

Ein Kuss zwischen zwei Männern auf der Bühne hat bei Rammstein eine gewisse Tradition – und doch hat er in diesem Land auf dieser Bühne eine besondere Bedeutung. Er ist eine klare Positionierung der Band. Schliesslich steht unter dem Post:

«Russland, wir lieben dich!»

(hd)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LaPalomaOhe 02.08.2019 20:02
    Highlight Highlight Sollte man mal gegenlesen, Propaganda und Gegenpropaganda: https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20190802325553323-mittelfinger-gegen-staatshomophobie-rammsteins/
    Hätten unsere Nato-Medien eigentlich nicht nötig, aber hier sieht man es mal wieder ganz deutlich, die öffentlich-rechtlichen in Westeuropa unterscheiden sich nur unwesentlich von den kremelgesteuerten Medien in Russland. Das es in Russland erheblich mehr Repressalien gibt will ich damit auf keinen Fall abstreiten, in Westeuropa wird man immerhin nicht mehr körperlich sondern nur noch existenziell bedroht.
  • Max Cherry 01.08.2019 09:44
    Highlight Highlight Und vor 20 Jahren so:
    Benutzer Bildabspielen
  • DemonCore 01.08.2019 09:22
    Highlight Highlight Ist Putins Einladung zu einem Poloniumtee bereits raus? Oder hat er ihnen ein Fläschchen Eau de Novichok aufs Hotelzimmer senden lassen?
  • Berner_in 01.08.2019 07:24
    Highlight Highlight „Liebe ist für alle da!“
  • Denk nach 01.08.2019 01:02
    Highlight Highlight Interessant... Ich mag mich an Zeiten erinnern, da wurde rammstein massiv kritisiert für ihr "Zeichen" die sie setzten .....

    Die show (mit oder ohne Deutung der Zeichen) ist und bleibt für mich konzertmässig ein absolutes highlight!
  • feuseltier 01.08.2019 00:59
    Highlight Highlight Andi Redaktion @ und wie ist es bei den Fans und Russen angekommen? ?

    Darüber steht nichts! Danke
  • Paulxanta 31.07.2019 23:09
    Highlight Highlight Rammelstein hahaha
  • DemonCore 31.07.2019 23:03
    Highlight Highlight Dabei kommt der (sozialistische) Bruderkuss ja aus Russland (damals Teil der Sowjetunion). Russen haben den Kuss zwischen zwei Männern ja geradezu eingeführt und salonfähig gemacht: Breschnew-Honecker, etc... Insofern, Ironie der Geschichte?
  • Tomacco 31.07.2019 22:54
    Highlight Highlight 👍🏻
  • HugiHans 31.07.2019 22:50
    Highlight Highlight Ein Zeichen? Schon, es lautet einfach: Provokation über alles!
    • Dagobart 31.07.2019 23:33
      Highlight Highlight Alles sehen ist perspektivisch !

      Wenn man sich durch einen Kuss provoziert fühlt! Sollte man sich ernsthaft über seine Sicht der Dinge Gedanken machen !
    • Grohenloh 31.07.2019 23:43
      Highlight Highlight Jesus:
      Ja, ist es. An den meisten Orten der Welt.
      Bitte schau die Realität an und finde nicht Deine Korrektheit gottgegeben und als von vornherein Wahr
    • ScottSterling 01.08.2019 03:04
      Highlight Highlight Eine riesen Provokation! Kaum zu steigern! Was wollen sie da noch drauf setzen? Ich meine, ein Kuss, das ist schon deftig. Fürs nächste Konzert müssen sie sich also was einfallen lassen für den Schockeffekt! Vielleicht Ballone steigen lassen? Bonbons ins Publikum werfen? 😮
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pascal1917 31.07.2019 22:46
    Highlight Highlight Finde das super. Nicht zuletzt weil es immer noch viele Rechtsradikale gibt, die denken Rammstein seien auf ihrer Seite. Hoffentlich sehen die das Bild und flippen aus! 🤯

    😁
    • Ylene 31.07.2019 23:27
      Highlight Highlight Ja, ein paar Rechte wird das sicher verstören, aber auch nicht alle LGBT sind links oder gar nur LGBT-freundlich - leider! Alice Weidel ist verheiratet mit einer CHerin mit tamil. Wurzeln, wohnt in Biel(!) und poltert trotzdem stramm deutsch-national für die AfD im Bundestag. Wie die diese m. E. krassen Widersprüche aushält, pfff... 🙄 Der Geschäftsführer der Berliner Fraktion ist auch offen schwul, andere AfP dafür sehr LGBT-feindlich. https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ehe-fuer-alle-der-alice-weidel-effekt-in-der-afd-15080234.html Und bspw die Mode-Herren D&G sind voll gegen Homoehe.
    • philosophund 31.07.2019 23:37
      Highlight Highlight Die wandern nun alle zu „Freiwild“ & Co. - sofern sie‘s endlich mal schnallen, dass Rammstein sich schon immer tiefrot positioniert hat.

    • Ich hol jetzt das Schwein 01.08.2019 00:08
      Highlight Highlight Wenn diese Trottel "Links, 2, 3, 4" noch nicht begriffen haben, haben sie hoffentlich "Deutschland" begriffen und verpissen sich von Rammstein Konzerten!
    Weitere Antworten anzeigen

Das FBI sagt, Russland greife in US-Wahlkampf ein – doch das gefällt Trump gar nicht

Russland mischt sich nach Worten von FBI-Chef Christopher Wray wieder massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein.

Dabei gehe es speziell darum, den demokratischen Gegenkandidaten von Präsident Donald Trump, Joe Biden, «zu verunglimpfen», sagte Wray am Donnerstag in einer Anhörung im US-Kongress.

«Wir sehen sehr, sehr aktive Bemühungen der Russen, unsere Wahlen 2020 zu beeinflussen», sagte Wray. Sie versuchten auch, «Spaltung und Zwietracht» zu säen. Das war laut US-Geheimdiensten auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel