International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vice President Mike Pence and his wife Karen Pence greets troops at Erbil International Airport in Erbil, Iraq, Saturday, Nov. 23, 2019. (AP Photo/Andrew Harnik)
Mike Pence,Karen Pence

Mike Pence und Gattin Karen begrüssen am Flughafen von Erbil US-Soldaten. Bild: AP

US-Vize Mike Pence reist inmitten heftiger Strassenproteste überraschend in den Irak



US-Vizepräsident Mike Pence ist zu einem unangekündigten Besuch in den Irak gereist. Vor dem Thanksgiving-Fest in den USA am kommenden Donnerstag besuchten er und seine Ehefrau Karen Pence US-Soldaten auf der irakisch-amerikanischen Luftwaffenbasis Al Asad im Westen des Landes.

Das Weisse Haus teilte mit, Pence habe am Samstag von der Basis aus mit dem irakischen Ministerpräsidenten Adel Abdel-Mahdi telefoniert. Bei dem Gespräch ging es unter anderem um die seit Anfang Oktober andauernden Massendemonstrationen gegen die irakische Regierung. Rund 340 Menschen kamen dabei bereits ums Leben.

Pence sagte nach dem Telefonat nach Angaben mitreisender Reporter, Abdel-Mahdi habe zugesagt, dass seine Regierung friedliche Demonstranten schützen und respektieren werde. Er - Pence - habe Abdel-Mahdi aufgefordert, den Demonstranten, die Reformen forderten, zuzuhören.

Bagdad-Besuch zu gefährlich

Ein hochrangiger US-Regierungsmitarbeiter sagte nach Angaben der mitreisenden Reporter, Pence habe mit Abdel-Mahdi telefoniert, weil ein Besuch in Bagdad für ein persönliches Treffen aus Sicherheitsgründen nicht in Frage gekommen sei.

Zum Truppenbesuch schrieb Pence auf Twitter, er sei stolz auf die Soldaten. Auf einem von Pence verbreiteten Foto war zu sehen, wie er und seine Ehefrau das klassische Thanksgiving-Essen aus Truthahn und Süsskartoffeln servierten.

Auf einem weiteren Bild hält Pence vor einer Predator-Drohne eine Ansprache an die Soldaten. Das Weisse Haus teilte mit, Pence sei dann weiter nach Erbil geflogen, die Hauptstadt der kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak. Dort sei er mit dem Präsidenten der Autonomiegebiete, Nechirvan Barsani, zusammengetroffen.

Vor elf Monaten hatte US-Präsident Donald Trump seinen bislang einzigen Truppenbesuch im Irak abgehalten. Pence wollte nach Angaben des Weissen Hauses am Samstag wieder nach Washington zurückreisen.

Mindestens ein Toter in Bagdad

Bei erneuten Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Einsatzkräften ist im Irak mindestens ein Mensch getötet worden. Wie am Samstag aus Ärztekreisen verlautete, wurde der Demonstrant durch ein Gummigeschoss der Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Bagdad nahe des Tahrir-Platzes getötet.

Mindestens 17 weitere Menschen seien verletzt worden. Nach Angaben von Ärzten wurden zudem vor Tagesanbruch rund 45 Demonstranten in der Stadt Kerbala teilweise durch Schusswaffen verletzt.

Riot police fire tear gas during clashes with anti-government demonstrators in Baghdad, Iraq, Saturday, Nov. 23, 2019. (AP Photo/Hadi Mizban)

Proteste in Bagdad am Samstag 23. November. Bild: AP

Die Demonstranten versuchen seit Wochen von ihrem Protestlager auf dem Tahrir-Platz in Bagdad auf der Ostseite des Tigris, über den Fluss in das Regierungsviertel auf der Westseite vorzudringen. Sie fordern eine neue Verfassung und einen Austausch der politischen Eliten, die als korrupt und unfähig wahrgenommen werden. Von der Regierung eingebrachte Reformen weisen sie als unzureichend zurück.

Um eine Erstürmung und Besetzung des Regierungssitzes zu verhindern, hat die Polizei auf den Tigris-Brücken Betonbarrikaden errichtet und setzt regelmässig scharfe Munition und ungewöhnlich schwere Tränengasgranaten ein, die zu oft tödlichen Verletzungen führen. (cbe/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

IS-Offensive im Irak in Bildern

Der bekannteste Schuhwerfer der Welt will in die Politik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel