International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollywoodreife Flucht: Wie Ex-Manager Ghosn die japanische Justiz austrickste



Es gibt Geschichten, die sind so verrückt, dass es schwer fällt, sie zu glauben. Diese Geschichte ist, wenn sie sich bewahrheitet, eine davon. Sie handelt vom ehemaligen Star-Manager der Automobil-Industrie, dem französisch-brasilianisch-libanesisch-stämmigen Carlos Ghosn.

Soll in den Libanon gereist sein: Der zuletzt in Japan unter Hausarrest gestandene frühere Renault- und Nissan-Chef Carlos Ghosn. (Archivbild)

Carlos Ghosn gelang eine Flucht, wie sie spektakulärer kaum sein könnte. Bild: EPA JIJI PRESS

Ghosn, der das internationale Autobündnis von Renault, Nissan und Mitsubishi in die Welt gerufen hatte und von allen Seiten gefeiert wurde, war im Manager-Olymp angekommen. Er hatte alles: Macht, Reichtum und Ansehen. Doch die Geschichte wäre langweilig, wenn es dabei geblieben wäre. Der Mann mit den drei Staatsbürgerschaften stürzte nämlich über die Klippe des Olymps und fiel – sehr tief.

Dem heute 65-Jährigen wird gemäss «Tagesanzeiger» Veruntreuung und Betrug vorgeworfen. Ghosn, der ein Jahressalär von 16 Millionen Euro einstrich, soll seine Einkünfte zu niedrig angegeben und Firmengelder veruntreut haben. Zudem, so der Verdacht, wurden über eine eigens gegründete Firma, die eigentlich in Start-Ups hätte investieren sollen, zahlreiche Luxusimmobilien in Millionenhöhe gekauft.

Als die Vorwürfe im November ans Licht kamen, wurde der Manager verhaftet, angeklagt und in Tokio in Untersuchungshaft gesetzt. Nach Zahlung einer Kaution wurde er aus der Untersuchungshaft in den Hausarrest entlassen. Danach wurde es ruhiger um Ghosn – bis vor wenigen Tagen das Undenkliche passierte: Dem 65-Jährigen gelang eine spektakuläre Flucht in den Libanon.

Doch wie war diese Flucht überhaupt möglich? Der Mann wurde nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft in den Hausarrest strengsten Sicherheitsmassnahmen unterstellt – die Justiz befürchtete einen Fluchtversuch oder die Beseitigung von Beweismaterial. So war etwa die Kaution exorbitant hoch – 7,9 Millionen Euro sollen es gewesen sein. Auch die Auflagen zum Hausarrest waren streng: Ghosn musste seine Pässe abgeben und er wurde rund um die Uhr überwacht.

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang dem Ex-Manager die Flucht aus Japan. Ghosn meldete sich am 30. Dezember via Statement: «Ich bin jetzt im Libanon». Gemäss libanesischem Fernsehen soll die ohnehin schon spektakuläre Flucht noch verrückter gewesen sein als angenommen.

Ghosn soll eine Musikgruppe engagiert haben, die in seinem Haus zum Abendessen spielte – doch es ging nicht um die Musik. Die Band war nämlich Teil des Fluchtplans: Ghosn wurde in einem Instrumentenkoffer aus seinem Haus geschmuggelt und zum Flughafen Kansai gebracht. Dort wartete ein Privatjet auf den ehemaligen Manager und er wurde via Istanbul nach Beirut geflogen. Gemäss französischen Medien hatte Ghosn sich eine falsche Identität inklusive falschem Pass besorgt, was ihm die Ausreise aus Japan ermöglichte.

FILE - This March, 2019, file photo shows former Nissan Chairman Carlos Ghosn, right, and his wife Carole in Tokyo.  Ghosn, awaiting trial in Japan on financial misconduct charges, has received permission from a Tokyo court to talk for one hour in a video call with his wife. (Kyodo News via AP, File)

Ghosn mit seiner Frau Carole: Sie soll hinter dem Flucht-Plan stecken. Bild: AP

Doch wie konnte Ghosn eine solche Flucht überhaupt organisieren, wurde er doch ständig überwacht? Nun, er hatte eine Komplizin: Seine Frau Carole soll die Flucht eingefädelt haben. Ein weiteres filmreifes Detail in der Geschichte, da er laut Kautionsauflagen gar keinen Kontakt mit ihr hätte haben dürfen.

Zu Zeiten als Star-Manager lebte der Mann ein Leben in Luxus, nach dem Fall tauschte er das Bett im 5-Sterne Hotel gegen eine Pritsche im japanischen Gefängnis aus – die Höchststrafe für einen Mann wie Ghosn. Seine Frau Carole kritisierte immer wieder die Haftbedingungen ihres Mannes und bat sogar Emmanuel Macron um Hilfe – erfolglos. Nun nahmen die beiden ihr Schicksal scheinbar selbst in die Hand.

epa08095758 A Lebanese policeman stands guards in front of a house identified by court documents as belonging to former Nissan Motor Co. and Renault SA chairman Carlos Ghosn at the Ashrafieh area in Beirut, Lebanon, 31 December 2019. According to media reports, former Nissan chairman Carlos Ghosn, who was on bail and under surveillance in Tokyo awaiting trial on financial misconduct charges, has arrived in Beirut after he flew in on a private jet via Turkey on 30 December 2019.  EPA/WAEL HAMZEH

Das Haus in Beirut, in dem der Ex-Manager nun verweilen soll. Der Mann geniesst Polizeischutz. Bild: EPA

Im Libanon soll Ghosn vom Präsidenten Michel Aoun feierlich empfangen worden sein – dabei nutzte er die Gelegenheit, um das Staatsoberhaupt um Schutz und Unterstützung zu beten.

Sollten sich die Details der Geschichte bestätigen und sollte der Ex-Manager nun tatsächlich so davonkommen, wird Hollywood sich die Rechte an der Story sichern – und uns erwartet ein Blockbuster, wie ihn nur die besten Drehbuchschreiber ausdenken könnten. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Sexparty in Brüssel: EU-Parlamentarier versucht über die Dachrinne zu flüchten

Trotz Lockdown-Verbot feierten in Brüssel ein EU-Parlamentarier und mehrere Diplomaten eine Orgie. Als die Polizei eintrifft, versucht der Politiker zu fliehen und verletzt sich leicht. Beim Abgeordneten soll es sich um ein führendes Mitglied von Viktor Orbans Fidesz-Partei handeln.

Manchmal spuckt die EU-Blase in Brüssel auch durchwegs kuriose Geschichten aus. So wie diese: Im Brüsseler Stadtzentrum in der Rue des Pierres, die unter anderem wegen ihren LGBT-Bars bekannt ist, feierten am Freitagabend 25 Männer im ersten Stock einer Bar eine Orgie. Als die Polizei eintrifft und die Bar wegen Verstoss gegen die strengen belgischen Lockdown-Regeln durchsucht, versucht einer der in der Mehrzahl unbekleideten Männer über die Dachrinne zu fliehen. Dabei verletzt er sich leicht.

Pikant: …

Artikel lesen
Link zum Artikel