International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07974033 A handout photo made available by the Turkish Defense Ministry press office shows Turkish soldiers meeting with Russian soldiers during a patrol in Ayn Al-Arab, in Northern Syria, 05 November 2019. Turkish and Russian troops conducted their second joint ground patrols in northeast Syria after ab agreement between Turkey and Russia.  EPA/TURKISH DEFENSE MINISTRY PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bilder aus vergangenen Tagen: Türkische und russische Soldaten besprechen Patrouillen im nördlichen Syrien, 5. November 2019. Bild: EPA

Zeichen der Entspannung? Russland und Türkei patrouillieren gemeinsam in Syrien



Russland und die Türkei wollen am Sonntag in Syriens letztem grossen Rebellengebiet um die Stadt Idlib mit gemeinsamen Patrouillen entlang einer wichtigen Schnellstrasse beginnen. Darauf hatten sich die beiden Länder vor mehr als einer Woche geeinigt.

Die ebenfalls vereinbart Waffenruhe für die umkämpfte Region hält seitdem weitestgehend. Russland unterstützt im syrischen Bürgerkrieg die Regierung, die Türkei steht an der Seite der Rebellen. Am Sonntag jährt sich zugleich der Ausbruch des Konflikts zum neunten Mal.

Am 15. März 2011 waren in der Hauptstadt Damaskus erstmals Menschen zu Protesten gegen die Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad auf die Strasse gezogen. Die syrische Führung ging damals mit Gewalt gegen die Demonstranten vor. Daraus entwickelte sich ein Bürgerkrieg.

Die Region um Idlib im Nordwesten Syriens ist mittlerweile das letzte grosse Rebellengebiet. Dominiert wird sie von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Dort kämpfen jedoch auch moderatere bewaffnete Gruppen.

Reaktion auf Gewalteskalation

Syrische Regierungstruppen hatten im vergangenen Jahr mit Unterstützung der russischen Luftwaffe und ausländischen Iran-treuen Milizen eine Offensive auf Idlib begonnen. In den vergangenen Wochen konnten sie wichtige Gebiete erobern.

Die Vereinbarung zwischen Russland und der Türkei sieht neben einer Waffenruhe und gemeinsamen Patrouillen auch einen so genannten Sicherheitskorridor entlang der Schnellstrasse M4 vor, die durch das Rebellengebiet läuft. Die beiden Schutzmächte wollen zudem ein «gemeinsames Koordinierungszentren» schaffen, um die Waffenruhe zu beobachten. Die Türkei hat in der Region eigene Truppen im Einsatz.

Mit dem Abkommen hatten Moskau und Ankara auf die Eskalation in der Region regiert. Luftangriffe, Kämpfe und die heranrückenden Truppen der Regierung haben hast eine Millionen Menschen vertrieben, die allermeisten von ihnen Frauen und Kinder.

Humanitäre Katastrophe

Hilfsorganisationen berichten von einer humanitären Katastrophe. Es fehlt an Lebensmitteln, Unterkünften, Heizmaterial und Gesundheitsversorgung.

Die Syrien-Koordinatorin der Hilfsorganisation World Vision, Marianna von Zahn, sagte am Samstag im Deutschlandfunk, zwar seien die Luftangriffe zurückgegangen, doch hätten die Menschen Angst, in ihre Städte und Häuser zurückzukehren, weil sie der Waffenruhe nicht trauten. Im Winter seien viele Menschen in improvisierten Lagern erfroren.

Das Gesundheitssystem sei zusammengebrochen. Die medizinische Versorgung werde hauptsächlich von Hilfsorganisationen geleistet. Es gebe zwar auch mobile Ambulanzen in schwer zugänglichen Gegenden, doch es herrsche Mangel an Medikamenten und Personal.

Unvorstellbares Leiden

Der Uno-Vermittler für Syrien, Geir Pedersen, schrieb im zehnten Kriegsjahr auf Twitter, das Leiden des syrischen Volkes übersteige jede Vorstellungskraft. Es habe «Menschenrechtsverletzungen, Verbrechen, Zerstörungen und Elend monumentalen Ausmasses» gegeben.

Nach Angaben des Uno-Kinderhilfswerks Unicef wurden seit Kriegsbeginn vor neun Jahren etwa 4,8 Millionen Kinder in Syrien geboren. Eine weitere Million sei in Flüchtlingslagern ausserhalb Syriens auf die Welt gekommen.

Seit die Kriegsopfer ab 2014 gezählt wurden, seien bis 2019 mindestens 9000 Kinder durch den «brutalen» Krieg gestorben, erklärte Unicef-Chefin Henrietta Fore. Fast 5000 Kinder, manche erst sieben Jahre alt, seien als Kindersoldaten rekrutiert und fast 1000 Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen angegriffen worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hagia Sophia wird zur Moschee: Erdogan erntet Shitstorm biblischen Ausmasses

Die Hagia Sophia steht für viele für das erfolgreiche Zusammenleben der christlichen und muslimischen Kultur. Der türkische Präsident Erdogan hat das Museum nun aber zum Gotteshaus erklärt. Dafür gibt's von allen Seiten Kritik.

Rund 90 Jahre nach der Umwandlung des Istanbuler Wahrzeichens Hagia Sophia in ein Museum durch Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk wird das Gebäude wieder eine Moschee. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ordnete am Freitag die Öffnung zum islamischen Gebet an. Mit dem Beschluss übergab Erdogan die Leitung der «Hagia-Sophia-Moschee» zudem an die Religionsbehörde Diyanet.

Nach dem Willen Erdogans soll die Hagia Sophia bereits in zwei Wochen als Moschee genutzt werden können. «Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel