International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trauer bei saudi-arabischen Alkoholikern: 48'000 als Pepsi getarnte Heineken-Dosen vom Zoll beschlagnahmt



Der Plan war perfekt: 48'000 als Pepsi-Dosen getarnte Heineken sollten über die Grenze von den Vereinigten Emiraten nach Saudi-Arabien geschmuggelt werden. Das Etikett der Limonade war fein säuberlich über die Bierdose geklebt.

Aber die Grenzwächter im wahabitischen Gottesstaat rochen den Braten – und stoppten den vollbeladenen Lastwagen.

Beim Alkohol verstehen die saudi-arabischen Gesetzeshüter keinen Spass. Wer beim Genuss von Bier, Spirituosen oder Wein erwischt wird, der wandert entweder ins Kittchen oder wird öffentlich ausgepeitscht. Dennoch wird auch auf der arabischen Halbinsel dem Alkohol gefrönt – 0.2 Liter pro Kopf. Zum Vergleich: In der Schweiz wird pro Kopf jährlich 10.7 Liter reiner Alkohol getrunken.

Die rigorosen Gesetze zwingen Alkohol-Konsumenten zu kreativen Einfällen. So wurde vor kurzem ein Mann an der bahrainischen Grenze aufgehalten, der 12 Flaschen Spirituosen nach Saudi-Arabien schmuggeln wollte – in seine Kleider eingenäht. Den Grenzwächtern war der Mann offenbar aufgrund seines «verdächtigen Gehstils» aufgefallen.

Bild

bild: CEN

(wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Die Weltkarte des Biers

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsdrohne mit Schweizer Elektromotor in Berg-Karabach gefunden

In Berg-Karabach wurde eine Drohne gefunden, die mit Bauteilen einer Schweizer Firma geflogen worden war. Ist das überhaupt legal?

Im Krieg um Berg-Karabach wurde von armenischen Soldaten eine Drohne gefunden, die mutmasslich mit Schweizer Bauteilen geflogen wurde. Das schreibt das SRF und beruft sich auf einen armenischen Journalisten.

Bei der Drohne handelt es sich nach Meinung des Journalisten um eine sogenannte Kamikaze-Drohne. Ein solches Flugobjekt kann bis zu 9 Stunden im Zielgebiet kreisen und dann auf Befehl der Bodenstation aufs Ziel fliegen – und explodieren. Die israelische Harop-Drohne – so wird sie im …

Artikel lesen
Link zum Artikel