International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07753516 A handout photo made available by Russian State Corporation Roscosmos shows a satellite image of wildfires burning in Yakutia, Eastern Siberia, Russia, 02 August 2019. Wildfires in Russian Siberia have spread over 2,5 million hectares, authorities say. The Russian government declared an emergency and mobilized the military to join firefighting efforts to contain the fires as they extensively burned Siberian forests.  EPA/ROSCOSMOS HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE -- MANDATORY CREDIT: ROSCOSMOS -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Satellitenbilder zeigen die Waldbrände in der Region Jakutien. Bild: EPA

Feuer haben in Sibirien gerade rund drei Millionen Hektar Wald vernichtet



In den Waldbrandgebieten in Sibirien kämpfen weiter Tausende Einsatzkräfte gegen die Feuersbrunst. Allein in der Region Irkutsk am Baikalsee wollten 4500 Freiwillige mit speziellen Feuerlöschern verhindern, dass die Brände auf Siedlungen übergriffen.

Das teilten die Behörden laut der Agentur Interfax am Samstag mit. In schwer zugänglichen Gebieten gestalten sich die Löscharbeiten aber äusserst schwierig. 121 Siedlungen liegen den Angaben nach unmittelbar in der Zone, wo der gesundheitsschädliche Rauch besonders stark sei.

Die Feuer haben laut der Forstverwaltung mittlerweile eine Fläche von mehr als drei Millionen Hektar zerstört.

Feuerwehrleute kämpfen in Sibirien gegen die Flammen. Bild: EPA FEDERATION SERVICE AVIATION FORE

Der Forstverwaltung zufolge haben die Feuer mittlerweile eine Fläche rund drei Millionen Hektar vernichtet, das entspricht etwa drei Vierteln der Fläche der Schweiz. Am Samstag zählten die Behörden noch 174 Waldbrände auf einer Fläche von etwa 125'000 Hektar.

Die meisten Feuer wüten in den Regionen Irkutsk und Krasnojarsk. Am Freitag seien weniger Feuer gelöscht worden als noch am Tag zuvor, hiess es. Auch das russische Militär unterstützt die Löscharbeiten.

epa07747202 A handout photo made available by NASA Earth Observatory of a natural-color satellite image showing wildfires burning across 11 regions of Russia amid a hot, dry summer, 21 July 2019 (issued 29 July 2019). In picture, note the distinct plumes stemming from fires on the right side. The largest fires were located in the regions of Irkutsk, Krasnoyarsk, and Buryatia.  EPA/NASA EARTH OBSERVATORY HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Waldbrände über Russland sind aus dem All deutlich erkennbar. Bild: EPA

Ein Experte der Akademie der Wissenschaften gab der Agentur Ria Nowosti zufolge zu bedenken, dass der Einsatz von Löschflugzeugen nicht immer wirksam sei. Aus grosser Höhe sei es schwierig, die Brandherde zu treffen. Ausserdem verdunste viel Wasser.

Hitze und Brandstiftung

Experten schätzten den Schaden durch die Feuer in der auch für das Weltklima wichtigen Taiga zufolge auf 2,4 Milliarden Rubel (mehr als 33 Millionen Euro). Die Menschen leiden seit mehreren Tagen unter den Auswirkungen der Brände und klagen wegen des giftigen Rauchs etwa über Kopfschmerzen und Atemnot.

In Sibirien gibt es im Sommer immer wieder Wald- und Steppenbrände. Sie fallen diesmal aber heftiger aus als in den Vorjahren. Zum einen ist die Lage wegen grosser Trockenheit und Hitze dramatisch. Zum anderen zünden Russen traditionell im Sommer zu Tausenden trotz Warnschildern wegen der Waldbrandgefahr Lagerfeuer an, die dann ausser Kontrolle geraten. Es gibt Ermittlungen wegen Brandstiftung. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Der tödlichste Brand in der Geschichte der USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel