DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image made from video by North Korean broadcaster KRT, North Korean leader Kim Jong Un speaks at the party congress in Pyongyang, North Korea, Sunday, May 8, 2016. North Korea will not use its nuclear weapons first unless its sovereignty is invaded, state media on Sunday quoted Kim as saying during a critical ruling party congress. Kim also said he is ready to improve ties with

Kim Jong Un spricht am Sonntag in Pjöngjang zum Kongress.
Bild: AP/KRT

Gigantischer Kongress in Pjöngjang: Nordkorea will mehr Atomwaffen bauen



Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete.

Die Versammlung beschloss ausserdem, Atomwaffen nur dann einzusetzen, wenn die Souveränität Nordkoreas durch andere Staaten mit solchen Waffen verletzt werden sollte. Staatschef Kim Jong Un hatte die Entscheidung zuvor in seiner Ansprache verkündet.

Das abgeschottete Nordkorea hatte im Vorfeld des Kongresses mehrmals Raketen und andere Waffensysteme getestet. Im März verschärften die Vereinten Nationen ihre Sanktionen gegen Nordkorea, nachdem der Staat einen vierten Atomwaffentest ausgeführt hatte.

abspielen

Bilder vom Kongress in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang.
YouTube/Breaking News Today

Der Parteikongress ist der erste seit 36 Jahren. Kim verfolgt damit nach Ansicht von Beobachtern die Absicht, seine Macht weiter zu festigen. Kim übernahm 2011 das Amt des Staatschefs von seinem Vater, als dieser überraschend starb. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Staaten wehren sich gegen China – und spüren die Folgen

Europa hat China jüngst mit Sanktionen belegt – und dafür prompt Gegenmassnahmen kassiert. Das kommt nicht überraschend: Diese drei Länder wurden bereits von Pekings aussenpolitischer Schärfe überrumpelt.

Deutschland und China wollen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit vertiefen – trotz erheblicher Meinungsverschiedenheiten beim Thema Menschenrechte. Das haben Kanzlerin Angela Merkel und der chinesische Premierminister Li Keqiang bei den virtuellen Regierungskonsultationen an diesem Mittwoch betont.

Merkel sprach von Meinungsverschiedenheiten und wünschte sich von Premierminister Li Keqiang, «dass wir baldmöglichst auch den Menschenrechtsdialog wieder in Gang setzen könnten». Merkel weiter:

Zusammenarbeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel