DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07961658 Rescue workers shift the bodies of the victims after a fire engulfed a passenger train near Rahim Yar Khan, Pakistan, 31 October 2019. Dozens were killed and more than 40 others injured after a fire erupted from a gas canister blast engulfed a train completely destroying at least three coaches.  EPA/STRINGER

Bild: EPA

Mindestens 65 Tote nach Feuer in Zug in Pakistan



Zugpassagiere in Pakistan bereiten ihr Frühstück zu, als ihr - in Zügen eigentlich verbotener - Gaskocher explodiert. Mindestens drei Waggons fangen Feuer. Menschen springen vom fahrenden Zug, um sich zu retten. Dutzende Menschen sterben.

Bei einem schweren Unglück in einem Zug im Südosten Pakistans sind mindestens 65 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 30 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte der Polizeichef der Stadt Rahim Yar Khan am Donnerstag mit. Ein von Passagieren mitgebrachter Gaskocher sei explodiert, als die Reisenden Frühstück zubereiteten, sagte der Eisenbahnminister Shaikh Rashid Ahmed.

epa07961659 Rescue workers shift the bodies of the victims after a fire engulfed a passenger train near Rahim Yar Khan, Pakistan, 31 October 2019. Dozens were killed and more than 40 others injured after a fire erupted from a gas canister blast engulfed a train completely destroying at least three coaches.  EPA/STRINGER

Bild: EPA

Mindestens drei Eisenbahnwaggons waren durch die Explosion in Brand geraten. Daraufhin seien Menschen von dem schnell fahrenden Zug gesprungen, um sich zu retten, sagte der Minister weiter. Bilder in lokalen Medien zeigten Zugwaggons, die lichterloh brannten. Die Mitnahme von Gaskochern ist eigentlich verboten.

Eine Rettungskraft, Baqir Hussain, gab an, der Grossteil der Opfer sei in den Waggons verbrannt. Weitere Menschen seien infolge des Absprungs vom Zug gestorben. Hussain sagte weiter, DNA-Tests würden zur Identifizierung der Opfer durchgeführt, denn die Körper der allermeisten Opfer seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Mittlerweile hätten Feuerwehrleute den Brand löschen können. Mehr als 200 Passagiere seien in den drei betroffenen Waggons gereist, sagte ein Vertreter der Eisenbahn. Der Helfer Hussain sagte, er befürchte noch mehr Tote. «Es könnte sein, dass nur wenige überlebt haben». Die Armee teilte mit, auch Rettungsteams des Militärs würden Verletzte in Krankenhäuser bringen oder fliegen.

Der Zug war unterwegs von Karachi in die Stadt Lahore, als der Unfall geschah. Der pakistanische Ministerpräsident Imran Khan drückte seine Trauer über den Vorfall aus und wies die Behörden an, den Verletzten die bestmögliche medizinische Behandlung zukommen zu lassen, berichtete Radio Pakistan. Er spreche auch den Familien der Opfer sein Beileid aus.

Erst Anfang Juli waren bei einem schweren Zugunglück in Ostpakistan mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Damals war ein Reisezug auf einen Güterwaggon geprallt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweres Zugunglück in New Jersey

1 / 8
Schweres Zugunglück in New Jersey
quelle: ap/ian samuel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mindestens 35 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sieben Tote bei Selbstmordattacke eines Islamisten in Mogadischu

Bei einem Selbstmordanschlag eines islamistischen Extremisten auf eine Polizeiwache in Somalia sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Bei der Explosion am Sonntagmorgen in der Hauptstadt Mogadischu wurden zudem mindestens zehn weitere Menschen verletzt, wie der leitende Beamte Ali Hassan berichtete. Unter den Opfern seien sowohl Polizisten als auch Zivilisten. Die Terrormiliz Al-Shabaab bekannte sich zu der Bluttat. Die starke Detonation war in weiten Teilen der Stadt zu hören, in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel