DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pakistani election staff carry ballot boxes for elections in Pakistani tribal areas, in Peshawar, Pakistan, Friday, July 19, 2019. The Election Commission of Pakistan (ECP) has finalized all arrangements to hold the first ever elections on sixteen assembly seats in merged districts of erstwhile Federally Administered Tribal Areas in Khyber Pakhtunkhwa province. (AP Photo/Muhammad Sajjad)

Helfer bereiten die Wahlen in Pakistan vor. Bild: AP

Wahlen in unsicheren Stammesgebieten in Pakistan angelaufen



In Pakistan haben am Samstag erstmals Regionalwahlen in den unsicheren Fata-Stammesgebieten begonnen. Mit einer Verfassungsänderung im Vorjahr waren die Sonderterritorien an der afghanischen Grenze in die Nachbarprovinz Khyber-Pakhtunkhwa eingegliedert worden. Durch die Reform der politischen Struktur wählen fast drei Millionen Stimmberechtigte erstmals Abgesandte in das Provinzparlament von Khyber-Pakhtunkhwa.

285 Kandidaten bewerben sich für die 16 Sitze im Provinzparlament. Viele der sieben Fata-Bezirke hatten lange Jahre Kämpfer von Al-Kaida, pakistanische und afghanische Taliban beherbergt. Zu ihnen gehören die berüchtigten Gegenden Nord-Waziristan und Kurram. Das Militär hatte dort seit 2014 mit Grosseinsätzen viele Extremisten vertrieben oder getötet.

Bis zum Vorjahr galten in den Stammesgebieten rechtliche und politische Sonderlösungen, die teils noch aus der Zeit der britischen Kolonialherrschaft stammten und zum Beispiel die Sippenhaft vorsahen. Die in der Verfassungsänderung vorgesehenen rechtlichen, administrativen und politischen Reformen ermöglichten Wahlen für das regionale Parlament. Das politische Vakuum in den Gebieten wurde als ein Grund angesehen, warum militante Gruppen in der Region einen sicheren Hafen finden konnten. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Promi-Chirurg operiert Säure-Opfer in Pakistan und bezahlt aus eigener Tasche

1 / 13
Promi-Chirurg operiert Säure-Opfer in Pakistan und bezahlt aus eigener Tasche
quelle: ap images for crown clinic/ap images / shakil adil
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wahlkampf in Pakistan von Gewalt überschattet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel