DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Pakistan: Zwei Tote bei Angriff auf chinesisches Konsulat in Karachi



Mehrere Angreifer stürmen das chinesische Konsulat in Karachi. Rauchwolken steigen über dem Gebiet auf, Schüsse sind in der exklusiven Wohngegend zu hören. Wer dahinter steckt, ist offen.

Bild

Screenshot: geo.tv

Bei einem Angriff auf das chinesische Konsulat in der südpakistanischen Hafenstadt Karachi sind mindestens sechs Personen getötet worden. Zwei davon seien Polizisten gewesen und einer ein Sicherheitswachmann, sagte Polizeisprecher Sajjad Ahmad. Drei weitere seien Angreifer gewesen.

Am Freitagmorgen (Ortszeit) waren erst eine Explosion und danach Schüsse in Clifton, einer exklusiven Wohngegend in Karachi, zu hören gewesen. Der Polizeichef von Karachi, Ameer Sheikh, sagte, drei Angreifer hätten versucht, das chinesische Konsulat zu stürmen. Einer sei noch ausserhalb des Konsulats getötet worden, zwei weitere hätten es in die Visaabteilung geschafft und seien dort getötet worden. Es sei kein chinesischer Staatsbürger zu Schaden gekommen.

Pakistani security personnel arrive at the Chinese Consulate in Karachi, Pakistan, Friday, Nov. 23, 2018. Police say gunmen have stormed the Chinese Consulate in the country's southern port city of Karachi, triggering an intense shootout during which two police officers were killed. (AP Photo/Shakil Adil)

Pakistanische Sicherheitskräfte sichern das chinesische Konsulat. Bild: AP/AP

Fernsehbilder zeigten, wie eine schwarze Rauchwolke über dem Gebiet aufstieg. Es war weitreichend von Sicherheitskräften abgeriegelt worden. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch weitere diplomatische Einrichtungen, darunter das russische Konsulat.

China verurteilt Angriff

China reagierte derweil auf den Angriff auf sein Konsulat: «China verurteilt jegliche gewaltsame Angriffe auf diplomatische Behörden scharf und fordert von Pakistan, praktische Massnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit von chinesischen Bürgern und Einrichtungen in dem Land zu gewährleisten», sagte der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Geng Shuang, in Peking.

Zu der Attacke bekannte sich die Separatistengruppe Befreiungsarmee Baluchistans. In der gleichnamigen südwestlichen pakistanischen Provinz läuft derzeit ein grossangelegtes chinesisches Investitionsprojekt. Ein Sprecher der Separatistengruppe bezeichnete Peking und pakistanische Sicherheitskräfte als «Unterdrücker». Er warf ihnen vor, «die Zukunft Baluchistans zu zerstören». (sda/afp)

Pakistans erste Transgender TV-Moderatorin

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joe Biden schiebt Amerika nach links: Die 4 wichtigsten Erkenntnisse nach 100 Tagen im Amt

Der Demokrat gibt den linken Reformer im Geist von Franklin Roosevelt. Die Migrationskrise an der Grenze zu Mexiko könnte sich aber zu einem Stolperstein für seine Präsidentschaft entwickeln.

An diesem Donnerstag ist es gemäss der Zählung des Weissen Hauses 100 Tage her, seitdem Präsident Joe Biden seinen Amtseid ablegte. Zeit also für eine Zwischenbilanz: Vier Erkenntnisse über die bisherige Arbeit des Demokraten.

Joe Biden mag seit mehr als 50 Jahren politische Ämter bekleiden. Zur Überraschung von Freund und Feind ist dem Präsidenten die Lust am Verändern aber noch nicht vergangen. Also liess er sich in seinen ersten 100 Tagen nicht davon beirren, dass die Republikaner fast …

Artikel lesen
Link zum Artikel