DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Pakistani poor girl extends her plastic bag to receive free food for her family, distributed at local shrine in suburbs of Islamabad, Pakistan, Friday, Nov. 20, 2015. Pakistan also observed Universal Children's Day, which is marked annually by the United Nations with other nations. (AP Photo/B.K. Bangash)

Wer in Pakistan in Zukunft Einwegplastiksäcke gebraucht, muss eine saftige Busse zahlen. Bild: AP/AP

Pakistan führt Bussen für Einwegplastiksäcke ein – und die haben es in sich



Im Kampf gegen Plastikmüll hat nun auch Pakistan drastische Massnahmen ergriffen. Das Land verbraucht Schätzungen zufolge derzeit ungefähr 55 Milliarden Plastiksäcke pro Jahr. Die dünnen Raschelsäcke, die meist nur einmal kurz gebraucht werden, landen danach in den Flüssen, verstopfen Kanäle und verschmutzen die Umwelt.

Nun hat die pakistanische Regierung den Säckchen den Kampf angesagt. Seit heute Mittwoch ist der Gebrauch, der Verkauf und die Herstellung von Einwegplastiksäcken verboten und wird mit Bussen bestraft.

An Afghan refugee scavenges for recyclable material from garbage, mostly plastic shopping bags, to earn a living for his family, in the suburbs of Islamabad, Pakistan, Tuesday, May 6, 2018. World Environment Day is observed June 5 and this year the theme is

In den Vorstädten Pakistan stapelt sich der Abfall meterhoch. Bild: AP/AP

Wer bei seinem Einkauf einen Einweg-Plastiksack benutzt, muss umgerechnet 30 Franken Busse zahlen. Läden, die weiterhin Plastiksäcke an Kunden verteilen, zahlen 63 Franken Busse. Und am happigsten ist die Busse für die Herstellung der Raschelsäcke: Wer dabei erwischt wird, muss sage und schreibe 31'000 Franken hinblättern. Das ist für Pakistan eine unglaublich hohe Summe. Das durchschnittliche Jahreseinkommen liegt bei 1'170 Franken.

«Das ist jetzt nötig. Man kann die Einweg-Plastiksäcke weder verbrennen, noch vergraben, noch wiederverwerten oder recyceln. Die Gesundheit von 200 Millionen Menschen steht auf dem Spiel», rechtfertigt ein hoher Beamter im Ministerium für Klimawandel die saftigen Bussen gegenüber der «Washington Post».

Um die Bürger zur Einhaltung des neuen Gesetzes zu motivieren, haben Beamte bunte Stofftaschen an Wochenendmärkten verteilt. Diese sollen dabei helfen, die Bevölkerung von den Plastiktüten weg hin zu umweltfreundlicheren Alternativen zu führen. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

1 / 7
Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer
quelle: ap/ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Kampf gegen Plastikröhrli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstranten setzen iranisches Konsulat im Irak in Brand

Aufgebrachte Demonstranten haben in der irakischen Stadt Kerbela das iranische Konsulat zu stürmen versucht und dabei mehrere Kontrollposten in Brand gesetzt. Sicherheitskräfte setzten laut Augenzeugen scharfe Munition ein, um die Demonstranten am Sonntagabend auseinanderzutreiben. Mindestens zehn Menschen seien verletzt worden. In sozialen Medien war auf Videos zu sehen, wie Teile des Eingangsbereichs der diplomatischen Vertretung in Flammen stehen. Eine Stellungnahme von Behördenseite zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel