DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lebendiges Gespräch zwischen Schawinski und Elmer: Der Schweizer Whistleblower war gestern zu Gast im SRF.
screenhsot: srf

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Trotz der Enthüllungen rund um die Firma Mossack Fonseca seien die Steueroasen noch längst nicht ausgetrocknet, meint Whistleblower Rudolf Elmer im Gespräch mit Roger Schawinski. Player wie Ghana oder Tibet würden nur darauf warten, in die Lücke zu springen.



Aus aktuellem Anlass lud Roger Schawinski am Montagabend den bekanntesten Whistleblower der Schweiz in seine Talk-Show: Rudolf Elmer. Der 60-Jährige arbeitete unter anderem für die Bank Julius Bär auf den Cayman Islands und für die südafrikanische Standard Bank auf Mauritius. Ein Insider also, er kennt das Offshore-Business aus eigener Erfahrung.

abspielen

Rudolf Elmer auf die Schawinski-Frage: «Wär sind Sie?»
streamable

Und tatsächlich, im rund 25-minütigen Gespräch gibt der Familienvater spannende Einblicke in das Leben eines Offshore-Bankers. Die folgenden sieben Dinge haben wir aus dem gestrigen «Schawinski» gelernt. 

Offshore-Banker arbeiten hart

Das Leben als Offshore-Banker ist kein Zuckerschlecken. Für Schnorcheln und Golfen bleibt gemäss Elmer in der Karibik nur wenig Zeit. Man verdient zwar viel Geld, verbringt jedoch die meiste Zeit im klimatisierten Büro. Steuern braucht man jedoch keine zu zahlen, nicht auf den Cayman Islands. 

Bild

Schnorchelnd reich werden? Offenbar nur ein Klischee.
screenshot:srf

«Ich habe maximal 240'000 Franken im Jahr verdient. Und im ersten Jahr 1000 Überstunden gemacht.»

Rudolf Elmer

Grösse überrascht

Die Grösse der Firma Mossack Fonseca, welche 214'000 Gesellschaften auf diversen Offshore-Finanzplätzen gegründet hatte, überrascht. Er habe den Namen der Firma zwar gekannt, so Elmer, doch dass das Unternehmen aus Panama derart viele prominente Kunden hat, wusste auch er nicht.

«Ich war überrascht, ich wusste nur von einer Firma in Delaware, die auch rund 215'000 Gesellschaften hatte.»

Rudolf Elmer

Spitze des Eisbergs

Stichwort Delaware: Ist die Firma Mossack Fonseca also nur die Spitze des Eisbergs? «Absolut», wenn es nach Elmer geht. In Panama seien ja nur die Briefkastenfirmen gegründet worden, die Trusts, welche diese Gesellschaften verwalten, befänden sich auf den Cayman Islands, Jersey, den Virgin Islands und dergleichen, so der Insider.

abspielen

Panama ist wohl nur die Spitze des Eisbergs, führt Elmer aus.
streamable

Es geht nicht nur, aber immer auch um Steuerhinterziehung

Geldwäsche, Umgehung von Sanktionen, Terrorgelder: Dies seien alles Gründe, weshalb man eine Briefkastenfirma anlege, bestätigt Elmer. Auch Steuerhinterziehung spiele immer eine Rolle.

Grundsätzlich gehe es darum, ein Vermögen freizuschaffen und in einen Trust anzulegen, der dann diese Briefkastenfirmen gründet. Somit könne zum Beispiel das Vermögen einer russischen Oligarchen-Familie ausser Landes und in Sicherheit gebracht werden, erklärt Elmer. «Personen, welche in instabilen Ländern leben, müssen so keine Angst mehr haben, dass ihr Geld vom Staat beschlagnahmt wird.»

Und was beinhaltet ein solcher Trust? «Immobilien, Gesellschaften, Kunstgegenstände oder eine Yacht in Monaco», so Elmer. «Diese Vermögen sind allesamt freigestellt und werden nicht besteuert.»

abspielen

Rudolf Elmer erklärt, wie das Offshore-Business funktioniert.
streamable

Schweizer Banken sind massgeblich beteiligt

Gestützt auf eine Liste mit den meistgenannten Banken, die in den geleakten Dokumenten vorkommen und bei der sowohl die UBS als auch die Credit Suisse eine Spitzenposition einnehmen, fragt Schawinski, ob die Schweiz ein integraler Bestandteil des ganzen Offshore-Konstrukts sei. Elmer antwortet: 

«Ja, das ist leider so. Aber nicht nur unsere Banken, da sind auch amerikanische und englische Banken dabei.»

Rudolf Elmer

Bild

Geschäfte mit Mossack Fonseca: Die Schweiz mischt an vorderster Front mit.
screenshot: srf

Auch die USA ist ein Key-Player

Auch in den USA werde man die Auswirkungen des Leaks spüren. Ob sich dort jedoch bald etwas ändern wird, wagt Elmer zu bezweifeln. Zumal die Vereinigten Staaten Panama in nichts nachstehen und ebenfalls ein sehr lukratives Geschäft mit den Offshore-Gesellschaften betreiben.

«Im Jahr 2014/2015 wurden in Delaware, Wyoming und Nevada zwei Millionen Briefkastenfirmen gegründet.»

Rudolf Elmer

Die Steueroasen schiesen wie Pilze aus dem Boden

Der Druck auf die weltweit 70 identifizierten Steueroasen werde sich zwar erhöhen, sind sich Elmer und Schawinski einig, doch damit wirklich etwas passiere, müsse schon die UNO oder die G7 intervenieren. 

«Wenn Panama weg ist, gibt es Platz für andere. Ghana zum Beispiel. Sogar im Tibet ist eine Steueroase gegründet worden.»

Rudolf Elmer

Doch Elmer rechnet nicht mit dem Eingreifen von UNO oder G7. Der Trend gehe sogar eher in die andere Richtung: Geht es einer Steueroase an den Kragen, entstehen zwei neue. Und so lautet Elmers Fazit: «Die Steueroasen sind noch längst nicht ausgetrocknet!»

Mehr zu den Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link zum Artikel

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link zum Artikel

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link zum Artikel

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link zum Artikel

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link zum Artikel

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Johnny Depp unschuldig? Jetzt ermittelt die Polizei gegen Amber Heard wegen Meineids

Der Rosenkrieg zwischen Johnny Depp und Amber Heard will nicht enden. Jetzt ermitteln die US-Behörden gegen Heard. Grund ist ein aufgetauchtes Video der Polizei.

Das letzte Wort im Rosenkrieg zwischen dem ehemaligen Hollywoodpaar Amber Heard und Johnny Depp ist offenbar immer noch nicht gesprochen worden. Zwar verlor Depp Anfang April das Berufungsverfahrens gegen das Urteil, in dem es als verhältnismässig angesehen wurde, dass Depp 2018 in einem Artikel der Tageszeitung «The Sun» als «Frauenschläger» bezeichnet werden durfte, doch wie die «Daily Mail» erfahren hat, ermittelt das Los Angeles Police Department nun wegen Meineids gegen Amber Heard.

Dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel