DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst Franziskus zu Besuch in Nordmazedonien eingetroffen



epa07552966 Faithful welcome Pope Francis in 'Square Macedonia' in Skopje, North Macedonia, 07 May 2019. Pope Francis is visiting North Macedonia on 07 May 2019 his 29th Apostolic Journey abroad.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: EPA/EPA

Zum Abschluss seiner Balkanreise ist Papst Franziskus am Dienstag in Nordmazedonien eingetroffen. Das katholische Kirchenoberhaupt wurde am Flughafen der Hauptstadt Skopje von Ministerpräsident Zoran Zaev und Präsident Gjorge Ivanov begrüsst.

Als Zeichen der Gastfreundschaft erhielt der Papst Brot und Salz. Anschliessend wurde er im Hof des Präsidentenpalastes offiziell von Ivanov empfangen.

Auf dem Programm steht unter anderem eine Gedenkfeier für die in Skopje geborene Ordensfrau Mutter Teresa. Der Papst will anschiessend eine Messe im Zentrum der Stadt feiern. Zudem ist ein ökumenisches Treffen mit Jugendlichen geplant. Am Abend reist der Papst nach Rom zurück.

Franziskus war am Sonntag zunächst nach Bulgarien gereist, wo er unter anderem ein Flüchtlingslager besuchte und Vertreter der dort dominierenden orthodoxen Kirche traf. Auch in Nordmazedonien bilden die Katholiken eine kleine Minderheit. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Griechen protestieren gegen Mazedonien-Kompromiss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bericht zeigt: Diego Maradona vor seinem Tod «unzureichend versorgt»

Gut fünf Monate nach dem Tod von Diego Maradona erhebt eine Expertenkommission schwere Vorwürfe gegen die Ärzte und Pfleger der argentinischen Fussballlegende.

«Das Verhalten des medizinischen Teams von Diego Armando Maradona war unzureichend, mangelhaft und rücksichtslos. Der Patient wurde seinem Schicksal überlassen», zitierte die Zeitung «La Nacion» aus einem Bericht der Ärztekommission über die letzten Tage des Stars. Zwar lasse sich nicht mit Sicherheit sagen, dass er bei einer besseren medizinischen Betreuung nicht gestorben wäre, aber zumindest hätte er eine bessere Überlebenschance gehabt, hiess es in dem Report weiter.

Maradona war am 25. …

Artikel lesen
Link zum Artikel