DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst betet für verfolgte Christen in der Welt an Stephanus-Gedenktag



epa08903499 A handout picture provided by the Vatican Media shows Pope Francis during the Urbi et Orbi Christmas message in Benedizioni (hall of Blessings) aula in Vatican, 25 December 2020.  EPA/VATICAN MEDIA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: keystone

Papst Franziskus hat am zweiten Weihnachtsfeiertag an die Vergebung erinnert und für Christen gebetet, die wegen ihres Glaubens in der Welt verfolgt werden. «Es gibt leider viele davon», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Samstag beim Angelus-Gebet. Die Zeremonie wurde wegen der Corona-Beschränkungen in die Bibliothek des Apostolischen Palasts verlegt.

Der zweite Weihnachtsfeiertag ist auch der Tag, an dem die Katholiken dem heiligen Stephanus gedenken. Der Prediger wurde der Überlieferung nach zu Lebzeiten der Gotteslästerung beschuldigt und starb in Jerusalem als erster christlicher Märtyrer durch Steinigung vor den Toren Jerusalems.

Trotz der falschen Anschuldigungen und der brutalen Steinigung habe Stephanus seinen Mördern vergeben, sagte Franziskus. Auch die Gläubigen heutzutage sollten für Menschen, die einen Fehler begangen haben, beten und nicht schlecht über sie reden, mahnte der 84-Jährige. Und wenn es Streit zu Hause gebe, sollte man versuchen, die Wogen zu glätten und nicht unbedingt Recht haben zu wollen.

Mit dem zweiten Weihnachtsfeiertag neigten sich auch die Feierlichkeiten zu Weihnachten dem Ende entgegen. Via Twitter bedankte sich Franziskus bei den vielen Gläubigen in der Welt, die an Weihnachten an ihn gedacht hatten. «Da es mir nicht möglich ist, einem jeden zu antworten, spreche ich allen meinen Dank aus – besonders für das Geschenk des Gebets, das ich gerne erwidere», twitterte er. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas

1 / 17
Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas
quelle: ap / remo casilli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Papst Franziskus fordert die Einführung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Papst bittet Schweizer Missbrauchsopfer um Vergebung – und bezeichnet Täter als «Monster»

Der Papst hat erstmals eine Gruppe von Schweizer Missbrauchsopfern im Vatikan persönlich empfangen. Bei der Privataudienz am Samstag bat Franziskus die Betroffenen laut deren Angaben um Vergebung.

An dem Treffen am späten Morgen in den Räumen des Pontifex nahmen der Initiator der Wiedergutmachungs-Initiative, Guido Fluri, sowie eine Frau und ein Mann teil, die im kirchlichen Umfeld sexuellen Missbrauch erlebt hatten. Die beiden Betroffenen berichteten Franziskus von ihren Erlebnissen, wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel