DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prince Charles arrives at the Imperial Palace for the Court Banquets after the enthronement ceremony of Emperor Naruhito in Tokyo Tuesday, Oct. 22, 2019. (Pierre-Emmanuel Deletree/Pool Photo via AP)

Dürfte nicht sehr amused sein: Prinz Charles. Bild: AP

People-News

Prinz Charles geht Kunstfälscher auf den Leim – Bilder für 136 Mio. Franken betroffen



Prinz Charles, Thronfolger von Grossbritannien, ist in einen handfesten Kunstskandal verwickelt worden, bei dem Gemälde im Wert von 105 Millionen Pfund (136 Millionen Franken) an ihre Besitzer zurückgegeben wurden. Dies berichtete die englische Zeitung Daily Mail.

Bei den drei Gemälden handelt es sich um angebliche Werke von Picasso, Monet und Salvador Dali.

This undated photo provided by Christie's shows Claude Monet's

Eines der Seerosenbilder von Claude Monet. Eine gefälschte Version soll in Prinz Charles' Stiftungshaus gehangen haben. Bild: AP/Christie's

Ans Licht gekommen ist der Skandal, nachdem Vorwürfe laut geworden waren, dass es sich bei dem Seerosen-Gemälde von Claude Monet um eine Fälschung handle, und nicht um das Original, das einen Wert von 50 Millionen Pfund (64 Millionen Franken) hat.

Die Gemälde hängen allesamt im Dumfries-Haus, dem Hauptsitz von Prinz Charles' «The Prince's Foundation». Sie wurden mittlerweile entfernt.

Bilder von amerikanischem Fälscher?

Die Gemälde hatte die Stiftung von dem englischen Geschäftsmann James Stunt geliehen bekommen. Dies bestätigte die Stiftung letzte Woche. Es sei üblich, von Zeit zu Zeit Kunststücke auf Leihbasis auszustellen, sagte ein Sprecher der gemeinnützigen Organisation.

Bild

Der gefälschte Picasso. Bild: screenshot dailymail

Das wäre auch kein Problem, wären die Bilder nicht gefälscht. Tony Tetro, ein amerikanischer Künstler, sagte gegenüber «Daily Mail», dass er die Bilder gemalt habe. Tetro verbrachte einst sechs Monate hinter Gitter, weil er Gemälde gefälscht und verkauft hatte. Er wirft Stunt auch vor, dass er gewusst habe, dass die Bilder von ihm seien.

Stunt selbst, konfrontiert mit den Vorwürfen, wies jegliche Schuld von sich. Keine seiner Bilder seien gefälscht.

Bild

Dying Christ: der gefälschte Dali. Bild: screenshot dailymail

Mittlerweile sind alle 17 Gemälde, die Stunt der Stiftung geliehen hat, entfernt worden. «Es ist extrem bedauerlich, dass man sich um die Authentizität dieser Bilder Sorgen machen muss», sagte ein Sprecher der Stiftung am Samstag.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Prinz Charles und das Schwerzttänzchen

Royaler Besuch in Kuba

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Fehlgeburt – Meghan Markle hat ihr ungeborenes Kind verloren

Immer wieder wurde spekuliert, dass Meghan mit ihrem zweiten Kind schwanger sei. Zuletzt wurde sogar ihr Prozessbeginn von Anfang Januar in den Herbst verschoben – auf Bitte von Meghan Markle. Über die Gründe schwieg das Gericht, der Richter teilte lediglich mit, dass die Entscheidung «vertraulich» sei. Erste Gerüchte machten die Runde, dass Meghan aufgrund einer Schwangerschaft nicht nach London reisen könne.

Eine Meghan nahestehende Person sagte kürzlich «Hollywood Life» zu einer möglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel