DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Queen Elizabeth II visits the new headquarters of the Royal Philatelic society in London Tuesday Nov. 26, 2019. The Royal Philatelic society holds an archive of documents covering everything about the postal service, many of which bear the profile head of the queen. (Tolga Akmen / Pool via AP)

Du wolltest schon immer einmal für eine Königin arbeiten? Dann ist das jetzt deine Chance. Bild: AP

Du kannst Social Media? Dann hätte die Queen vielleicht einen Job für dich



«Deine Inhalte werden von Millionen von Menschen angeschaut werden.» Mit diesem Satz beginnt die Stellenanzeige «Head of Digital Engagement» auf LinkedIn. Ausgeschrieben ist sie von niemand geringerem als dem britischen Königshaus. ​

Die Queen herself sucht nämlich eine Person, die sie bei ihrem Auftritt in den sozialen Medien unterstützt. «Es geht darum, nie stillzustehen und neue Wege zu finden, die Präsenz der Königin in der Öffentlichkeit zu erhalten», heisst es in der Anzeige.

Im Job begleitet man die Queen auf Staatsbesuchen und ihren sonstigen königlichen Verpflichtungen und postet dabei munter Inhalte auf den sozialen Kanälen.

Die Queen erwartet dabei natürlich höchste Diskretion – dafür gibt's 33 Tage Urlaub, gratis Zmittag und Zugang zu Aus- und Weiterbildungen. Ob die Elizabeth II. selbst die Vorstellungsgespräche führt, ist jedoch zu bezweifeln. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Queen: Regieren, Altern, Nachkommen

Seit diesem Jahr trägt die Queen nur noch unechten Pelz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studie zeigt: Eine von drei Corona-Genesenen leidet unter psychischer Krankheit

Eine britische Studie hat gezeigt, dass Corona-Genesene häufiger eine psychische Krankheit entwickeln. Am meisten diagnostiziert wurden Angststörungen. Doch die Resultate sind mit Vorsicht zu betrachten.

Eine von drei Personen entwickelt nach einer Corona-Infektion eine psychische Erkrankung oder eine Hirnstörung. Das stellten britische Forscher fest, die anfangs Woche eine Studie publiziert haben.

34 Prozent von den rund 236'400 Corona-Genesenen hatten innert eines halben Jahres nach der Infektion eine psychische Erkrankung. Am häufigsten wurden mit 17 Prozent Angststörungen diagnostiziert. Auf Platz zwei und drei folgen Stimmungsstörungen sowie Substanzmissbrauch.

Neurologische Krankheiten wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel