International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier lachen Putin und Assad über Trump



Letzte Woche reiste der russische Staatspräsident Wladimir Putin zu einem Überraschungsbesuch nach Syrien und traf sich mit dem syrischen Machthaber Bashar Assad um sich mit ihm über die militärische Lage des Landes zu beratschlagen.

Die beiden Staatsoberhäupter besuchten die Mariamitische Kathedrale von Damaskus am orthodoxen Weihnachtstag. Dabei wurden sie während eines Gesprächs von einem russischen Journalisten gefilmt.

Die beiden diskutierten die biblische Geschichte des Pharisäers Saulus und wie er auf dem Weg nach Damaskus bekehrt wurde, seinen Namen in Paulus änderte und zum christlichen Apostel wurde.

Dann lässt Assad einen Witz fallen:

«Wenn Trump hier vorbeikommt, wird er auch ein normaler Mensch.»

Die Beiden lachen, und Putin schiebt nach:

«Laden Sie ihn doch ein. Er wird kommen.»

Und Assad antwortet: «Ich bin bereit», woraufhin Putin antwortet:

«Gut, ich werde es ihm ausrichten.»

Die Szene im Video:

Die Videoaufnahmen stammen von einem russischen Journalisten und wurden am Sonntag vom Fernsehsender «Rossija 1» im Rahmen der Show «Moskau. Kreml. Putin.» ausgestrahlt.

Überraschender Besuch in Damaskus

Für Putin war es der erste Besuch der syrischen Hauptstadt, teilte das Präsidialamt in Damaskus mit.

Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärte der Agentur Interfax zufolge, die beiden Präsidenten hätten sich auf einem Kommandoposten des russischen Militärs getroffen. Ein Bild zeigte, wie sich die beiden bei einem Treffen die Hand schütteln. Der Besuch war vorab nicht angekündigt worden.

epa08111748 Syrian President Bashar Assad (C), Russian President Vladimir Putin (3-R) and Russian Defence Minister Sergey Shoygu (2-L)  during their visit Umayyad Mosque in Damascus, Syria, 07 January 2020 (issued 08 January 2020). Putin arrived in Damascus where he met with Assad, visited headquarters of the Russian forces and was briefed by the commander of the Russian forces operating in Syria.  EPA/ALEXEY DRUZHININ / SPUTNIK / KREMLIN POOL

Bild: EPA

Moskau ist im fast neunjährigen syrischen Bürgerkrieg neben dem Iran der wichtigste Unterstützer der Regierung. Mit Hilfe aus Moskau konnten Assad Anhänger mittlerweile wieder rund zwei Drittel des Landes unter Kontrolle fliegen. Russische Jets fliegen regelmässig Angriffe gegen die Gegner der Regierung.

Bei dem Gespräch sei es um die Lage in verschiedenen Regionen des Landes gegangen, teilte Peskow weiter mit. Dazu habe das Militär seine Einschätzung abgegeben. Putin sagte Peskow zufolge, er könne nun mit Zuversicht sagen, dass «ein grosser Weg zurückgelegt wurde, um die territoriale Integrität des Landes wiederherzustellen». Syriens Präsidialamt erklärte, Assad habe den russischen Soldaten für ihre «Opfer» im Bürgerkrieg gedankt.

Russland setzt sich seit langem dafür ein, dass die syrische Regierung die Kontrolle über das Land zurückgewinnt. Moskau hatte deshalb schon mehrfach den Abzug ausländischer Truppen gefordert. Assad wiederum hat mehrfach erklärt, er wolle ganz Syrien wieder einnehmen. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So tickt Putin – privat wie politisch

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel