DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland will Status «ausländischer Agent» breiter anwenden

23.12.2020, 10:54
Überall «Agenten» in Russland
Überall «Agenten» in Russland
Bild: keystone

Russland weitet den Personenkreis potenzieller «ausländischer Agenten» trotz Kritik von Menschenrechtlern aus. Das Parlament stimmte am Mittwoch in der Hauptstadt Moskau mit grosser Mehrheit für entsprechende Änderungen.

Damit können nun auch einzelne Personen wie Politiker und Journalisten als «Agenten» eingestuft werden, wenn sie Geld aus dem Ausland erhalten. Moskau will sich damit nach Angaben der Staatsduma besser vor einer politischen Einmischung in innere Angelegenheiten schützen.

Schon seit 2012 müssen sich Nichtregierungsorganisationen in Russland als «ausländische Agenten» registrieren, wenn sie sich mit Geld aus dem Ausland finanzieren. Sonst drohen Strafzahlungen und Schliessung. Die Bezeichnung ist umstritten, weil sie diese Organisationen stigmatisiert und einfache Bürger abschrecken soll, sich etwa Hilfe bei Menschenrechtlern zu suchen oder Interviews zu geben.

Bereits vor einem Jahr hatte Russland die Überwachung von Journalisten verschärft. Danach können einzelne Medienschaffende als «ausländische Agenten» eingestuft werden, wenn sie für ein Medium arbeiten, das zuvor auf diese umstrittene Liste gesetzt wurde.

Nun sollen auch Einzelpersonen diese Bezeichnung tragen, wenn sie «im Interesse eines anderen Staates (...) politischen Aktivitäten» in Russland nachgehen und «gezielt Informationen vor Ort sammeln». Sie sollen dann zum Beispiel nicht mehr an Wahlen teilnehmen dürfen. Menschenrechtler sehen das als weiteren Schritt, die Zivilgesellschaft mundtot zu machen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel