International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entlassener Gouverneur wehrt sich gegen Kremlchef Putin



epa08421788 Russian President Vladimir Putin attends a meeting on the genetic technologies development via teleconference call at Novo-Ogaryovo state residence, outside Moscow, Russia, 14 May 2020.  EPA/ALEXEI NIKOLSKY/SPUTNIK /KREMLIN POOL / POOL MANDATORY CREDIT

Bild: EPA

In einem ungewöhnlichen Rechtsstreit geht ein Gouverneur in Russland gegen seine Entlassung durch Präsident Wladimir Putin vor.

Der Oberste Gerichtshof nahm am Mittwoch die Klage des geschassten Chefs der Republik Tschuwaschien etwa 650 Kilometer östlich von Moskau in Teilen an, wie die Staatsagentur Tass meldete. Putin hatte Michail Ignatjew im Januar entlassen, weil er sein Vertrauen verloren hatte, wie es offiziell hiess. Der Politiker leitete etwa zehn Jahre lang die Region an der Wolga.

Der Anwalt Ruslan Koblew sagte der Zeitung «RBK», es komme in Russland sehr selten vor, dass eine Entlassung wegen Vertrauensverlusts juristisch angefochten werde. Nach Einschätzung von Experten gab es lediglich in den 1990er Jahren zwei solcher Fälle. Sie schätzen die Erfolgsaussichten als gering ein.

Ignatjew sorgte landesweit für Empörung, als er einen Feuerwehrmann bei der Übergabe neuer Fahrzeuge nach dem Schlüssel hüpfen liess. Daraufhin wurde er aus der Kremlpartei Geeintes Russland ausgeschlossen. Zuvor hatte er sich über kritische Journalisten und Blogger ausgelassen. Wenn sie negativ über die Behörden schrieben, müssten sie plattgemacht werden, meinte er. Später entschuldigte er sich dafür und meinte, seine Worte seien verzerrt dargestellt worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So tickt Putin – privat wie politisch

Trumps Pressesprecher lässt Journalisten sitzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Lage in Schweden – alles wieder gut?

Schweden hat einen Sonderweg in der Corona-Krise eingeschlagen. Erst kam es zu einem Anstieg der Infektionszahlen, inzwischen flacht die Kurve ab. Wie ist die Situation im Land? ZDF-Korrespondent Hebestreit berichtet über die Lage vor Ort.

Skandinavische Länder wie Norwegen und Dänemark schlossen zu Beginn der Coronavirus-Pandemie Schulen und Geschäfte. In Schweden blieb vieles offen. Weniger Beschränkungen, kein Lockdown. Der schwedische Sonderweg führte zwischenzeitlich zu hohen Infektionszahlen und vergleichsweise vielen Todesfällen pro Einwohner. Laut Johns-Hopkins-Universität gibt es bis heute mehr als 79'000 bestätigte Infektionsfälle, fast 6'000 Menschen sind an den Folgen von Covid-19 gestorben.

>> Coronavirus: Alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel