International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der russische Präsident Putin hat sich für eine Verlängerung des New-Start- Vertrags über eine Verringerung der Atomarsenale ausgesprochen. Es sei

Putin hat sich für eine Verlängerung des New-Start-Vertrags über eine Verringerung der Atomarsenale ausgesprochen. Bild: AP Pool Sputnik Kremlin

«Die Welt wird gefährlicher»: Putin für zügige Gespräche mit USA über Abrüstungsvertrag



Der russische Präsident Wladimir Putin drängt die USA, zügig Gespräche über eine Verlängerung des New-Start-Vertrags zur Begrenzung strategischer Atomwaffen aufzunehmen. «Um ihn zu verlängern, müssen wir jetzt arbeiten.»

Das sagte Putin in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des in Abu Dhabi ansässigen Nachrichtensenders Sky News Arabia. Russland habe den USA Vorschläge unterbreitet. «Es gibt aber noch keine Antwort.»

Das Abkommen läuft 2021 aus. Moskau und Washington hatten sich bereit erklärt, über eine Verlängerung zu sprechen. Greifbares gab es bisher nicht. Der Vertrag sieht vor, die Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern.

Putin zufolge sei der New-Start-Vertrag «praktisch das letzte Instrument, das ein ernstes Wettrüsten» einschränke. Ohne diesen Vertrag werde sich die Welt verändern. «Die Welt wird gefährlicher.» Er hoffe nicht, dass es zu einem neuen Kalten Krieg komme, sagte der Präsident.

Vor gut zwei Monaten endete der INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen. Er war 1987 von den USA und der Sowjetunion unterzeichnet worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Verlassene Bunker

Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Latryx 13.10.2019 18:43
    Highlight Highlight So so... vielleicht verhilft best buddy Putin dem stabilen Genie so zu einem grossen Deal vor den Wahlen 2020?
  • rodolofo 13.10.2019 17:25
    Highlight Highlight Die Aussage stimmt.
    Aber bei Putin kann man sicher sein, dass unlautere und hinterlistige Absichten hinter dem "Friedensangebot" stecken!
    Putin hält sich nämlich grundsätzlich weder an die Menschenrechte, noch an das Völkerrecht.
    Putin hält sich nicht einmal an die russische Verfassung und an die russischen Gesetze!
    Putin lässt missliebige (weil kritische und aufmerksame) BürgerInnen schikanieren, einsperren, foltern und umbringen, wie es ihm gerade beliebt!
    Und nachher setzt er sein berühmt-berüchtigtes, regungsloses "Pokerface" auf und streitet alles ab, wenn er nicht dreckig lacht...
  • Frankygoes 13.10.2019 15:10
    Highlight Highlight So ein Heuchler. Der Kalte Krieger wünscht keinen kalten Krieg. Ja klar.

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel