International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nein dem ewigen Putin!»: Russische Oppositionelle rufen zum Protest



Russlands Oppositionelle haben zum Protest gegen einen dauerhaften Verbleib von Präsident Wladimir Putin im Kreml aufgerufen. «Nein dem ewigen Putin!» heisst die Aktion – im Internet stellten die Kremlgegner Plakate und Flugblätter bereit zum Ausdrucken, weil Strassenproteste wegen des Coronavirus verboten sind.

Russian President Vladimir Putin attends a meeting on the transport system development via video conference at the Novo-Ogaryovo residence outside Moscow, Russia, Thursday, May 7, 2020. (Alexei Nikolsky, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Gekommen um zu bleiben: Wladimir Putin. Bild: AP

Die Opposition wirft Putin vor, sich mit einem «Verfassungsumsturz» im Amt zu halten. Am 1. Juli ist ein Referendum über die grösste Verfassungsänderung der russischen Geschichte angesetzt. Der Urnengang beginnt bereits am 25. Juni – und gilt allgemein als Volksabstimmung über eine Sicherung der ewigen Macht für Putin.

Bei der Änderung des Grundgesetzes geht es vor allem darum, die bisherigen Amtszeiten Putins – er ist seit 20 Jahren an der Macht – auf Null zu setzen. Nach der bisherigen Verfassung waren nur zwei Amtszeiten hintereinander erlaubt. Der 67-jährige Ex-Geheimdienstchef hatte die Formulierung «hintereinander» einmal so auslegen lassen, dass er nach einer Pause wieder zwei Amtszeiten absolvieren konnte. In der neuen Verfassung ist das Wort komplett gestrichen.

Demnach sind zwar künftig nur zwei Amtszeiten für den Präsidenten in Russland überhaupt erlaubt. Allerdings hatte Putin einen Passus einfügen lassen, dass seine bisherigen Dienstjahr nicht gezählt werden. Damit ist für ihn der Weg frei, bei den Wahlen 2024 und 2030 erneut zu kandidieren und womöglich bis 2036 im Amt zu bleiben.

Putin wurde vor mehr als 20 Jahren das erste Mal Präsident. Das flächenmässig grösste Land der Erde führt er seit 1999 – zunächst als Regierungschef und dann als Präsident mit einer Unterbrechung im Amt des Premierministers von 2008 bis 2012.

Die Verfassungsänderung hatte Russlands Parlament im Winter im Eiltempo beschlossen. Im Grunde hat sie Putin schon durch eine Unterschrift in Kraft gesetzt. Er betonte aber, dass auch das russische Volk sie noch bestätigen solle. Wegen der Corona-Pandemie hatte der Kreml das Referendum am 22. April abgesagt. Anfang Juni hatte Puin den neuen Termin angesetzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So tickt Putin – privat wie politisch

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Florida bereitet sich auf Hurrikan «Isaias» vor

Der US-Wetterdienst hat wegen eines heranziehenden Wirbelsturms für die Ostküste Floridas eine Hurrikanwarnung erlassen. Der Hurrikan «Isaias» der niedrigsten Stärke 1 soll aus Richtung der Bahamas kommend ab Samstagabend (Ortszeit) nahe an der Ostküste des US-Bundesstaats vorbeiziehen, wie das Nationale Hurrikanzentrum am Freitagabend erklärte. Der Sturm soll der Prognose zufolge nicht direkt auf das US-Festland treffen, an der Küste kann es aber zu Flutwellen, Überschwemmungen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel