International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (links) und der russische Präsident Wladimir Putin werden sich am Donnerstag treffen, um über den Syrien-Konflikt und die Flüchtlingsströme zu beraten. (Archivbild)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin werden sich am Donnerstag treffen, um über den Syrien-Konflikt und die Flüchtlingsströme zu beraten (Archivbild). Bild: EPA

Putin spricht mit Erdogan in Moskau über Eskalation in Idlib

Hunderttausende Menschen sind wegen der Kämpfe in der Region Idlib im Nordwesten Syriens auf der Flucht. Die Türkei und Russland unterstützen dort unterschiedliche Seiten - nun wollen Erdogan und Putin eine weitere Zuspitzung vermeiden.



Inmitten der militärischen Eskalation um die syrische Rebellenhochburg Idlib will der russische Präsident Wladimir Putin mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan über die Lage beraten. Bei dem Gespräch an diesem Donnerstag in Moskau wollen die Politiker dem Kreml zufolge nach Massnahmen suchen, damit sich die Situation nicht weiter zuspitzt.

Hoffnung auf Waffenruhe

Erdogan hatte zuvor gesagt, dass er auf eine «Waffenruhe» oder andere Lösungen hoffe. Es werde «zweifelsohne ein schwieriges Treffen», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow nach Angaben der Agentur Interfax. Ob ein Ausweg aus der Krise in Idlib gefunden werde, bleibe abzuwarten.

Russland ist in dem seit 2011 andauernden Bürgerkrieg die Schutzmacht der syrischen Regierung. Die Türkei unterstützt in der Region Rebellen, darunter islamistische Gruppen. Ankara hatte 2018 mit Moskau ein Abkommen geschlossen, um in Idlib eine Deeskalationszone einzurichten, und hatte dort Beobachtungsposten eingerichtet.

FILE - This Saturday, Feb. 22, 2020 file photo, a Turkish military convoy moves in Idlib province, Syria. A summit meeting between the Turkish and Russian leaders scheduled for Thursday, March 5, 2020, may be the last chance to work out a deal that avoids a calamity in Syria's northwest. Faced with mounting losses for his troops in Syria and a potential wave of refugees fleeing fighting in northwestern Syria, Turkish President Recep Tayyip Erdogan is eager for a cease-fire and Vladimir Putin is ready to bargain. (AP Photo/Ghaith Alsayed, File)

Türkische Armeefahrzeuge in der Provinz Idlib. Bild: AP

Eigentlich gilt auch eine Waffenruhe. In den vergangenen Wochen war aber das syrische Militär mit russischer Unterstützung weiter in dem Gebiet vorgerückt. Die Türkei aber hatte zuletzt mehrfach syrische Regierungstruppen angegriffen. «Diese Situation beunruhigt den Kreml», sagte Putins Sprecher Peskow.

Verheerende humanitäre Lage

Hunderttausende Menschen sind wegen der Kämpfe auf der Flucht. Die Hilfsorganisationen kommen wegen der grossen Zahl an Vertriebenen in kurzer Zeit kaum noch hinterher, diese zu versorgen.

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell betonte am Mittwochabend die verheerende humanitäre Lage. Für die Menschenrechte sei es «eine der dramatischsten» Situationen «seit dem Weltkrieg», sagte der Spanier in Zagreb. Fast eine Million Menschen würden mitten im Winter in Richtung der Grenze zur Türkei gedrängt, die für sie jedoch verschlossen sei.

This photo provided on Jan. 30, 2020, by the Northern Democratic Brigade, a group of the US-backed Kurdish-led Syrian democratic forces, shows displaced Syrians who fled the Syrian military offensive in Idlib province, as they arrive in Manbij, north Syria. Hundreds of thousands of Syrians have fled recent government bombardment of the last rebel bastion, the northwestern Idlib province, seeking shelter from harsh winter weather in muddy tents and half-constructed buildings. As government forces advance, areas deemed safe are rapidly shrinking. (Northern Democratic Brigade, via AP)

Hunderttausende Menschen sind wegen der Kämpfe auf der Flucht, hier in Manbidsch am 30. Januar. Bild: AP

In den vergangenen Tagen hatte es zudem heftige Zusammenstösse türkischer Truppen mit dem syrischen Militär gegeben. Dabei waren innerhalb einer Woche mindestens 37 türkische Soldaten getötet worden. Seit Anfang Dezember sind es bereits mehr 50 gewesen.

Druck auf Europa wächst

Erdogan forderte auch die Unterstützung Europas für Bemühungen seines Landes um eine politische Lösung in Syrien. Nur so könne die Migrationskrise bewältigt werden, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara vor einem Treffen mit EU-Ratspräsident Charles Michel.

Der «Migrationsstrom» werde so lange anhalten, bis in Syrien eine neue Verfassung ausgearbeitet und freie Wahlen abgehalten werden könnten. «Wenn die Länder Europas die Probleme lösen wollen, müssen sie die politische und humanitäre Lösung, die die Türkei in Syrien zu realisieren versucht, unterstützen», sagte Erdogan.

Er hoffe, dass die EU durch die aktuellen Entwicklungen die «Wahrheit» erkenne, fügte er hinzu. Details dazu, wie die Unterstützung aussehen könnte, nannte er nicht.

Grenzen Richtung EU geöffnet

Erdogan will verhindern, dass angesichts der Kämpfe in Idlib weitere Flüchtlinge in die Türkei kommen. Am Samstag hatte Erdogan verkündet, die Türkei habe für die Flüchtlinge im Land die Grenzen in Richtung EU geöffnet. Daraufhin hatten sich Tausende Migranten auf den Weg zur türkisch-griechischen Grenze gemacht. Beobachter gehen davon aus, dass Erdogan die EU damit unter Druck setzen will.

Vor dem Hintergrund der Lage in Idlib und der angespannten Situation an der griechischen EU-Aussengrenze kommen die EU-Verteidigungs- und Aussenminister am Donnerstag in Zagreb zusammen. Beide Treffen dürften von den aktuellen Ereignissen überlagert werden. Für Deutschland ist Verteidigungsminister Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) beziehungsweise Aussenminister Heiko Maas (SPD) dabei.

In Berlin diskutiert am Donnerstag zudem der Bundestag in einer Aktuellen Stunde über die Eskalation in Idlib und die Folgen für Europa. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel