International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Waldbrände in Sibirien – Einsatzkräfte alarmiert



This undated image taken from a video provided on Wednesday, Aug. 8, 2019, by Russian Emergency Situations Ministry Press Service shows a forest fire seen from a window of a jet as it prepares to spray water onto a forest fire in the Krasnoyarsk region, Russia Far East. Russian President Vladimir Putin ordered military personnel last week to join the fight against forest fires burning territory about the size of Belgium. (Russian Emergency Situations Ministry Press Service via AP)

Bereits vergangenes Jahr hatten Waldbrände gewütet. Bild: AP

Neue Waldbrände in Russland haben die Einsatzkräfte nach einem Sommer schwerster Feuer erneut in Alarmbereitschaft versetzt. Besonders betroffen sind die Regionen um den weltberühmten Baikalsee, bei Krasnojarsk und im Fernen Osten.

«Natürlich konzentrieren sich jetzt alle auf den Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Aber wir dürfen deswegen nicht andere potenzielle Bedrohungen aus den Augen verlieren», sagte Kremlchef Wladimir Putin am Montag bei einer Videoschalte mit den zuständigen Behörden. Die Situation sei jetzt noch stabil, könne sich aber jederzeit schnell ändern.

Insgesamt sind nach Angaben des Zivilschutzes in diesem Jahr schon fast 3500 Waldbrände registriert worden. Rund 475 000 Hektar Land sind demnach abgebrannt. Das entspricht einer Fläche, die fast zweimal so gross wie das Saarland ist.

Im vergangenen Jahr wüteten vor allem in den Wäldern Sibiriens schwere Brände - besonders in der Taiga, einem für das Weltklima wichtigen Waldgürtel. Nach Schätzungen der Naturschützer von Greenpeace fielen insgesamt 15 Millionen Hektar den Flammen zum Opfer, also mehr als ein Drittel der Fläche Deutschlands.

Die aktuelle Situation sei bereits kritisch, hiess es vom Zivilschutz. Es gibt demnach in einigen Gegenden bereits mehr Brände als im Vorjahreszeitraum.

Greenpeace hatte gewarnt, dass die Brände in diesem Jahr wegen wenig Schnee und des frühen Frühlingsstarts noch schlimmer ausfallen könnten. Auch der Naturschutzminister Dmitri Kobylkin betonte, dass der Klimawandel die heftigen Brände begünstige. Zudem warnte er vor einem ungewöhnlich heissen Sommer. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niederlande verklagen Russland wegen Abschuss von Flug MH17

Die Niederlande werden Russland vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof wegen seiner Rolle beim Abschuss des Passagierfluges MH17 mit fast 300 Toten verklagen. Das teilte die Regierung am Freitag in Den Haag mit.

«Gerechtigkeit für die 298 Opfer beim Abschuss von Flug MH17 und ihre Angehörigen ist und bleibt die höchste Priorität des Kabinetts», erklärte Aussenminister Stef Blok in Den Haag. Mit der sogenannten Staaten-Klage will die Regierung die Angehörigen unterstützen. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel