International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Ukraine fordern von Moskau, den Friedensplan einzuhalten



New York, 29.09.2015 - Vice President of the United States Joseph Biden and President of Ukraine Petro Poroshenko in New York on September 29, 2015. The United States praises the Trilateral Contact Group (TCG; Ukraine - Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) - Russia) for reaching an agreement on pullback of under-100mm weaponry in Minsk, Belarus on September 29 - Photo: Mikhail Palinchak/Ukrafoto (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Joseph Biden und Petro Poroschenko auf einem Bild vom September 2015.
Bild: Ukrafoto

US-Vizepräsident Joe Biden und der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko haben von Russland mehr Anstrengungen gefordert, den Minsker Friedensplan zu erfüllen. «Die Minsker Vereinbarungen werden nicht erfolgreich sein, wenn [Russlands Präsident Wladimir] Putin seine Versprechen nicht erfüllt», sagte Biden am Montag in Kiew. Poroschenko warnte: «Auch wenn spürbar weniger geschossen wird, dauert der Krieg an.»

Bei neuen Gefechten mit prorussischen Separatisten wurden Armeeangaben zufolge trotz vereinbarter Waffenruhe acht ukrainische Soldaten verletzt. Moskau solle zudem konstruktiv mit Kiew zusammenarbeiten, um Kommunalwahlen in den von den Aufständischen kontrollierten Teilen der Gebiete Donezk und Luhansk zu erreichen, forderte Biden. Russland gehört der Minsker Vermittlergruppe zum Konflikt in der Ostukraine an, sieht sich jedoch nicht als Kriegspartei.

Die USA sagten der Ukraine 190 Millionen Dollar für Reformen im Polizeiapparat und in der Wirtschaft zu. Biden rief die Ex-Sowjetrepublik zum Kampf gegen die Korruption auf. Er traf auch den Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko und forderte effektivere, spürbarere und schnellere Reformen. Am Dienstag soll Biden im Parlament in Kiew sprechen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel