DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis



Die Ermordung von Jamal Khashoggi wirft auf der ganzen Welt hohe Wellen. Hofften die Saudis, den Journalisten still und unauffällig beseitigen zu können, so irrten sie sich gewaltig. Die Tötung wird von der Weltpresse ausführlich thematisiert. Angenommen haben sich des Themas auch die Cartoonisten. 

Kritisiert werden die zögerlichen Reaktionen der westlichen Staatschefs. Hier sind Theresa May und Donald Trump zu sehen, die sich hüten, klar Position gegen Mohammed bin Salman einzunehmen.

Grossbritannien und die USA exportieren Waffen in Milliardenhöhe in den Wüstenstaat. Sanktionen gegen Saudi-Arabien könnten das Geschäft vermiesen und Arbeitsstellen vernichten.

Donald Trump wollte sich bisher nicht deutlich zur Angelegenheit äussern. Er werde dies in den nächsten Tagen tun, wenn ein Expertenteam ihm einen Bericht abgeliefert habe, erklärte der US-Präsident.

Reicht das Geld aus, um Trump und Co. zum Schweigen zu bringen?

Man wähnt sich in einem Mafia-Film.

Ein 15-köpfiges Mordkommando soll den Journalisten in Istanbul gefoltert und getötet haben.

Auch die Regierung May tut sich schwer, wirtschaftliche Konsequenzen zu ziehen. Zwar hält sie die Version der saudischen Regierung, dass Khashoggi bei einem Faustkampf ums Leben gekommen sei, für unglaubwürdig. Doch ein Stopp der Waffenlieferung ist nicht vorgesehen.

Mit diesen Waffen wird im Jemen seit Jahren ein blutiger Krieg geführt. Lange wurde dabei weggeschaut. Erst der Mord an Khashoggi scheint Mohammed bin Salman ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. 

Bild

bild: twitter

Der saudische Kronprinz versucht die Tötung zwar als Unfall abzutun, Glauben schenkt ihm jedoch kaum jemand.

Zu dilettantisch das Vorgehen seines Killerkommandos.

Bild

Kommt der 33-Jährige dennoch davon?

Hängt ganz davon ab, ob man ihm zu Hilfe eilt.

Innenpolitisch werden die Konsequenzen sicherlich andere tragen müssen.

Klar ist: Ein grosser Reformer ist der Kronprinz nicht. Die neuesten Gesetzesänderungen, etwa dass Frauen nun Autofahren dürfen, sind Symbolpolitik. Auch bin Salman wird mit aller Härte regieren und Kritiker mundtot machen.

Bild

bild: twitter

Bereits flattern erste Vorschläge für eine neue Saudi-Fahne herein.

Am lautesten schreit derzeit übrigens Recep Tayyip Erdogan. Dabei legt der türkische Präsident eine erstaunliche Doppelmoral zutage. Geht er doch selber auf brutale Art und Weise gegen Journalisten vor. (cma)

Fall Khashoggi: Diese Wirtschaftsführer meiden saudische Konferenz

Mehr interessante Cartoons: Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

Hungersnot im Jemen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verschwörungstheoretiker überzeugt: Der Schnee in Texas ist fake!

Die Erde ist flach, die Mondlandung inszeniert, 5G steuert Gedanken – alles schon gehört. Doch offen bleibt: Ist der Schnee in Texas wirklich echt??

Vergangene Woche wurde der US-Bundesstaat Texas von einem historischen Schneesturm heimgesucht. Am 15. Februar war die Temperatur in Dallas auf -15 Grad gesunken – so kalt war es seit 1989 nicht mehr, berichtet CNN. Mit diesen Temperaturen kamen nicht nur jede Menge Schnee, sondern auch jede Menge Probleme: Zahlreiche Verkehrsunfälle auf vereisten Strassen, Stromausfälle, eingeschränkte Wasserversorgung, beschädigte Häuser aufgrund der Schneemassen.

Höchst verdächtig, finden einige Texaner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel