DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Statt einfach nur zu fragen, hat Jason Garmon eine Überraschung organisiert.
Bild: facebook/jason garmon

Er lädt seine Tochter zu einem «Date» ein – und zeigt so der Männerwelt, wie man mit Frauen umgehen sollte



Der Vater-Tochter-Tanz hat in den USA traditionell einen hohen Stellenwert. Und damit ist nicht jener Tanz gemeint, der häufig auf Hochzeiten zum Standard-Programm gehört, sondern viel mehr ein Anlass, der von Schulen organisiert wird. Hier werden also nicht Bräute von ihren Vätern aufs Parkett gebeten – sondern junge Mädchen.

Jason Garmon aus Varina im US-Bundesstaat Virginia hat sich für dieses Ereignis etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Denn statt seine Tochter einfach zu fragen, ob sie mit ihm zum besagten Tanzabend ginge, hat er für sie eine richtige Überraschung organisiert.

Garmon beauftragte seinen Sohn damit, seiner Schwester die Augen zuzuhalten und sie hinters Haus zu führen. Dort erwartete der alleinerziehende Vater seine Tochter mit einem Blumenstrauss in der Hand und einer selbstgebastelten Tafel, auf der stand «Willst du mit mir zum Vater-Tochter-Tanz gehen?»

Die dabei entstandenen Fotos postet Garmon anschliessend auf Facebook – zusammen mit einer Message für die gesamte Männerwelt. Er schreibt:

«Nur weil ich ihr Vater bin, heisst das nicht, dass ich davon ausgehen kann, dass sie mit mir hingehen wird. Du bittest eine Lady um ein Date, als wäre es das erste Mal – und zwar jedes Mal. Bring sie immer dazu, dass sie raten muss, was als nächstes passiert, versuche immer sie zu gewinnen. Es ist mir egal, ob es deine Tochter, deine Freundin, oder deine Ehefrau ist: Der Tag, an dem du dich nicht mehr bemühst, ist der Tag, an dem du sie verlieren wirst. Ich hatte mir immer vorgenommen, so etwas für eine Frau zu machen, aber dann ist mir klar geworden, dass die wichtigste weibliche Person, die meine Aufmerksamkeit verdient, bereits an meiner Seite ist. PS. Sie hat JA gesagt!»

Mit seiner Idee hat Garmon ganz offensichtlich einen Nerv getroffen, denn inzwischen wurde das Posting mehr als 415'000 Mal geteilt. (viw)

Hier noch der Eintrag im Original:

Bild

screenshot: facebook/jason garmon

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel