International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter nach Grossbrand auf Russlands einzigem Flugzeugträger



In this handout photo provided by an  anonymous source, smoke billows from the Admiral Kuznetsov carrier during a fire in Murmansk, Russia, Thursday, Dec. 12, 2019. A fire on Russia's only aircraft carrier injured two service members, Russian military officials said Thursday. The Admiral Kuznetsov was docked in Murmansk in northern Russia for an upgrade when the fire started amid welding work on Thursday morning. (Anonymous Source via AP)

Rauch über dem Flugzeugträger Admiral Kuznetsov. Bild: AP

Bei einem Grossbrand auf Russlands einzigem Flugzeugträger Admiral Kusnezow ist am Donnerstag ein Soldat ums Leben gekommen. Ein weiterer wurde vermisst, wie die Marine mitteilte. Mehrere weitere der auf dem Flaggschiff der russischen Marine stationierten Soldaten erlitten demnach Rauchvergiftungen.

Die Löscharbeiten hielten auch Stunden nach dem Ausbruch des Feuers noch an. Das Kriegsschiff aus Sowjetzeiten wird seit mehr als zwei Jahren im Hafen von Murmansk an der Barentssee repariert.

Nach Angaben der Marine konnte die Feuerwehr den Brandherd inzwischen lokalisieren. Russische Nachrichtenagenturen berichteten unter Berufung auf die Werft Swesdotschka, der Brand sei bei Schweissarbeiten im Maschinenraum ausgebrochen. Das Feuer breitete sich demnach auf einer Fläche von rund 600 Quadratmetern aus. Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte eine Quelle, wonach die Situation «sehr ernst» sei.

Ein Marinesoldat sei beim Versuch, den Brand zu löschen, getötet worden, teilte die Marine mit. Bei dem Vermissten handelte es sich demnach um einen Offizier, der bei der Räumung der Unglücksstelle helfen wollte.

Die Admiral Kusnezow gilt als Flaggschiff der russischen Marine. Das 1985 gebaute, aber erst zehn Jahre später offiziell in Betrieb genommene Schiff befindet sich seit 2017 für Reparaturarbeiten in der Werft in Murmansk. Es soll 2021 wieder in Betrieb genommen werden. Die Kosten der Reparatur belaufen sich auf umgerechnet knapp eine Milliarde Franken.

Der Brand am Donnerstag ist nur einer von mehreren Zwischenfällen auf dem in die Jahre gekommenen Kriegsschiff: 2018 stürzte ein Kran auf das Schiffsdeck, tötete einen Arbeiter und hinterliess grosse Schäden. Das Unglück liess Zweifel aufkommen, dass das Schiff zum geplanten Zeitpunkt fertig wird. 2009 starb ein Seemann nach einem Brand an Bord - ausgelöst durch einen Kurzschluss.

Zuletzt wurde die Admiral Kusnezow 2016 und 2017 im Mittelmeer eingesetzt, um Ziele in Syrien zu erreichen. Seit Jahren gibt es in Russland Debatten über den Bau eines zweiten Flugzeugträgers, der jedoch aus finanziellen Gründen immer wieder verschoben wird. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China präsentiert ersten eigenen Flugzeugträger

China rüstet auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rüstungsausgaben steigen um 8,5 Prozent – an der Spitze gibt's keine Veränderung

Die weltweiten Ausgaben für Waffen und Rüstungsgüter sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das internationale Friedensforschungsinstitut Sipri bezifferte den Gesamtumsatz der 25 grössten internationalen Rüstungsunternehmen 2019 auf insgesamt 361 Milliarden US-Dollar (ca. 321 Mrd. Franken). Das sind 8,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Bericht wurde am Montag in Stockholm veröffentlicht.

Der wichtigste Händler sind mit weitem Abstand die Vereinigten Staaten. Die zwölf US-Unternehmen, die in …

Artikel lesen
Link zum Artikel