DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seuchen-Experte sagt, was in der Krise der grösste Fehler ist, den man machen kann



Die Zahl der Corona-Infizierten ist am Wochenende rasant angestiegen. Innerhalb von 24 Stunden registrierte das Bundesamt für Gesundheit 800 neue Fälle, wie es am Sonntagmittag mitteilte.

>>> Hier geht es zum Ticker mit den aktuellen Entwicklungen

Die Schweiz entwickelt sich so immer mehr zum Seuchenherd Europas. Oder sogar der Welt. Bei den Infizierten pro Million Einwohner liegen wir mittlerweile auf Rang 2 hinter Italien. Natürlich wird nicht in jedem Land gleich intensiv gemessen, deshalb sind die Zahlen mit Vorsicht zu betrachten. Sicher ist: Die Lage ist in der Schweiz ist sehr ernst.

Dennoch sind die Massnahmen, welche der Bund bisher getroffen hat, vergleichsweise mild. Im benachbarten Österreich dürfen Bewohner ab sofort nur noch aus dem Haus, wenn sie arbeiten, einkaufen oder jemandem helfen müssen. In Italien und Spanien wurden ähnlich drastische Massnahmen ergriffen, nur noch Apotheken und Supermärkte sind offen.

In weiten Teilen der Schweiz dürfen Bars und Restaurants derweil weiterhin offen haben, nur die Anzahl Gäste wurde beschränkt. Am heutigen Sonntag strömten Ausflügler zu Tausenden an die frische Luft und bevölkerten die Strassencafés.

Wer verhält sich in der aktuellen Situation richtig? Abwarten und schauen, wie sich die Situation weiter entwickelt? Oder sofort rigoros durchgreifen?

Dr. Michael Ryan, Geschäftsführer der WHO, hat dazu eine klare Meinung. Er bekämpft seit 25 Jahren akute Risiken für die globale Gesundheit. Polio, Sars und Ebola etwa. Gestern hat er in Genf klare Worte gewählt und gesagt, was in der Krise zu tun ist und was der grösste Fehler ist.

«Was wir von den Ebola-Ausbrüchen gelernt haben, ist, dass wir schnell reagieren müssen. Man muss das Virus jagen. Man muss die Transmissionsketten stoppen. Man muss die Bevölkerung sehr stark miteinbeziehen. Die Akzeptanz der Bevölkerung ist sehr wichtig. Man muss koordiniert sein. Man muss kohärent sein. Man muss auf die anderen sektorellen Auswirkungen schauen: die Schulen, die Sicherheit, die Wirtschaft. [...]

Die Lektionen, die ich nach so vielen Ebola-Ausbrüchen in meiner Karriere gelernt habe, sind: Sei schnell, bereue nichts, du musst den ersten Zug machen. Das Virus wird dich immer einholen, wenn du dich nicht schnell bewegst.

Eines der wichtigsten Dinge bei der Behandlung eines Notfalls ist: [...] Wenn du dich absicherst, bevor du handelst, wirst du nie gewinnen. Perfektion ist der Feind von Gut, wenn es um Notfall-Management geht. Tempo übertrumpft Perfektion.

Und das Problem, welches wir in der Gesellschaft momentan haben, ist, dass alle Angst haben, einen Fehler zu machen. Alle haben Angst vor den Konsequenzen eines Fehlers. Aber der grösste Fehler ist, nicht zu handeln. Der grösste Fehler ist, wenn man sich durch die Angst von Fehlern paralysieren lässt.»

(cma)

So wäscht du dir die Hände richtig

Video: other_external/bag

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel