International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08280138 Iranian migrants walk with their dog 'Alvin' towards the Greek border near the Pazarkule border gate in Edirne, Turkey, 09 March 2020. Some 10,000 migrants, mostly from Syria, have reached Turkey's land borders with EU states Greece and Bulgaria with the intention of crossing into the European Union.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Iranische Migranten auf dem Weg an die griechische Grenze. Bild: EPA

Bundesrat besorgt über Situation von Flüchtlingen in Griechenland



Der Bundesrat ist besorgt über die Situation der Migranten und Flüchtlinge an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei. Die gegenwärtige Situation sei eine Herausforderung für ganz Europa, liess er am Montag verlauten.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Anzahl der Asylanträge im Gebiet des Dublin-Abkommen zunehmen werde, hiess in der schriftlichen Antwort des Justiz- und Polizeidepartements (EJPD). Dies hänge davon ab, wie es mit dem 2016 von der EU und der Türkei abgeschlossenen Vereinbarung weitergehe. Auch die Entwicklungen im Konflikt in Syrien müsse berücksichtigt werden.

Die Schweiz könne junge Minderjährige aufnehmen, die sich im Rahmen des Dublin-Abkommens in Griechenland befänden - sofern sie familiäre Verbindungen in der Schweiz haben. Griechenland habe bereits mehrere solche Anträge für Familienzusammenführung gestellt, die vom Staatssekretariat für Migration (SEM) bestätigt worden seien.

Keine Gefahr für Innere Sicherheit

Laut EJPD lässt sich nicht voraussagen, ob eine grössere Migrationsbewegung einsetze, die zur Wiedereinführung von Kontrollen an der Schweizer Grenze führen könnte. Im Moment bestehe keine Gefahr für die öffentliche Ordnung oder die innere Sicherheit.

Der Bundesrat fordert eine Reform des Dublin-Systems. Dies solle zu einer gerechteren Verteilung der Verantwortung und einem grösseren Schutz der Schengen-Aussengrenzen führen. Die Regierung erwarte diesbezüglich von den Institutionen konkrete Lösungsvorschläge.

Die Schweiz unterstützt Griechenland seit 2015 in verschiedenen Bereichen. Sie hat bereits 7 Millionen Franken in Projekte investiert, die insbesondere auf die Verbesserung der Betreuung und Unterbringung unbegleiteter Minderjähriger abzielen. Diese Hilfe soll weitergeführt werden, wie der Bunderat schon früher bekanntgab.

Sars-CoV-2 in Asylbewerberheimen

Das EJPD hielt zudem fest, dass das SEM die notwendigen Massnahmen ergriffen habe, um die Verbreitung des Coronavirus unter Asylsuchenden zu verhindern. Diese würden beim Eintritt in eine Asylunterkunft medizinisch untersucht und beim Auftreten von Symptomen isoliert und getestet.

Das SEM achte zudem darauf, die Asylsuchenden auf möglichst viele Räume zu verteilen. Zudem seien die Transfers zwischen Regionen begrenzt. Die Kapazität der nationalen Zentren könne in wenigen Wochen auf 4500 und bis im Sommer auf 5000 Plätze erhöht werden, hiess es weiter. Die Schweiz könne so 2400 Personen pro Monat aufnehmen.

Italien nimmt wegen des Coronavirus keine Dublin-Fälle aus der Schweiz mehr zurück, wie Ende Februar bekannt wurde. In einem einzigen Fall mit einem Nichteintretensentscheid laufe die Frist für die Überstellung nach Italien Mitte April ab, schreibt das EJPD. Zurzeit würden in Chiasso fünf bis zehn Asylgesuche pro Tag gestellt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bosniens Flüchtlingsmisere: Hat Europas Politik versagt?

Die Lage für Hunderte Migranten und Flüchtlinge im Nordwesten Bosniens wird immer unhaltbarer. In improvisierten Behausungen campieren sie vor dem abgebrannten Camp Lipa, 25 Kilometer südöstlich der Stadt Bihac. Drinnen, im Camp, errichteten Soldaten der bosnischen Armee die ersten Militärzelte. Bezugsfertig waren sie am Sonntagmittag nicht, der Anschluss an Strom und Wasser und die Beheizung waren nicht gewährleistet.

Das bosnische Rote Kreuz und internationale Hilfsorganisationen wie SOS …

Artikel lesen
Link zum Artikel