DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Menschen in Italien haben einen wichtigen Appell. bild: screenshot youtube

«Stay at Home!» Italiener in Quarantäne schicken Botschaft an ihr 10 Tage jüngeres Ich



Das öffentliche Leben in Italien steht still: Seit vergangener Woche gilt im ganzen Land eine Ausgangssperre. Mit dieser drastischen Massnahme will die Regierung die Ausbreitung des Coronavirus stoppen.

Über 30'000 Meschen haben sich infiziert, mehr als 2500 sind bereits an Covid-19 in Italien gestorben. Für andere europäische Länder ist der Blick nach Italien derzeit so etwas wie ein Blick in die eigene Zukunft. Denn auch in der Schweiz, Deutschland oder Frankreich steigen die Fallzahlen dramatisch an.

Was kommt da auf uns zu? Um das zu verdeutlichen, hat «A Thing By», ein Kollektiv von Filmemachern aus Mailand, Menschen in Italien gebeten, eine Botschaft an sich selbst zu richten. Und zwar an das eigene Ich vor zehn Tagen, als die Situation noch nicht ausser Kontrolle schien.

Corona-Video mit zentraler Botschaft:

abspielen

Italiener in Corona-Quarantäne schicken Botschaft an ihr jüngeres Ich. Video: YouTube/A THING BY

Ein junger Mann erklärt in dem Video etwa: «Was du riskierst, ist nicht, eine ‹normale› Grippe zu kriegen. Dieses Problem ist ernstzunehmender, als die meisten Menschen auf der Welt glauben.» Er betont: «Wenn du zuhause geblieben wärst, müsste ich jetzt vielleicht nicht zuhause bleiben.»

Eine zentrale Botschaft des Videos auch: So schlimm ist die Quarantäne nicht. Und sie muss unbedingt durchgehalten werden. «Spiel Gitarre. Oder lern endlich, Gitarre zu spielen. Weil du kacke darin bist», sagt ein Italiener zu seinem jüngeren Ich. «Also, fang jetzt an, deinen Teil dazu beizutragen», sagen die Menschen im Video. «Tommaso, bau keinen Mist.» – «Bleib zu Hause.»

Am Sonntag wurde der Appell der Menschen in Italien auf Youtube hochgeladen. 5,7 Millionen Aufrufe verzeichnet das Video bereits. (ll/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spanische Grippe – die Mutter aller Pandemien

1 / 22
Spanische Grippe – die Mutter aller Pandemien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

Dieser einzige Schweizer hauste erst in einer Eselshöhle und könnte heute steinreich sein

Roland Zoss zog als 24-Jähriger mit langen Haaren und Gitarre los in Richtung Süden. Bald fand er seinen Bestimmungsort: Die Insel hinter dem Mond, wie er sie selbst nennt. Fast 50 Jahre später sind die Haare etwas kürzer, die Musik zum Beruf und die Heimat ein kleines Eiland geworden. Das ist seine Geschichte.

Roland Zoss könnte durchaus dem einen oder anderen ein Begriff sein. Der Berner ist Schriftsteller und Musiker. Unter anderem erfand er für Kinder die Figuren «Jimmy Flitz» oder das «Xenegugeli». Er besang als erster die Bäume und schrieb über «Die Insel hinter dem Mond» oder die Seventies im soeben erschienenen «Hippie-Härz», einem Hörbuch/Roman in Mundart.

Zum Schriftsteller wurde er auf einer knapp zehn Quadratkilometer kleinen Insel, die zu den Liparischen Inseln nördlich von Sizilien …

Artikel lesen
Link zum Artikel