DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nobelkarossen die in den Himmel steigen: In Singapur erfüllte sich ein Autoverkäufer einen Buben-Traum.  bild: getty images/via wochit.com

Wenn Buben-Träume wahr werden: Der Selecta-Automat für Luxusautos



An Geld fehlt es in Singapur eigentlich nicht. Auch nicht an teuren Autos. Aber an Platz. Das brachte einen Autoverkäufer auf eine ungewöhnliche Geschäftsidee: ein gigantischer Auto-Mat für Nobelkarossen. Jetzt interessieren sich Leute aus aller Welt dafür.

Der Quadratmeter Boden ist in Singapur deutlich mehr wert als anderswo. Zu sehen ist das in der Regel allerdings nicht. Nun jedoch gibt es in dem asiatischen Stadtstaat, einer der teuersten Ecken der Welt, eine Adresse, wo der Wert auch anschaulich wird: in einer Strasse namens Jalan Kilang, Hausnummer 20.

Wo vor kurzem noch ein einfaches Lagerhaus stand, ragt nun ein 15-stöckiger Autoturm mit Nobelkarossen für viele Millionen in den Himmel. Die Schaufenster reichen bis hinauf in 45 Meter Höhe.

Auf vier Stellplätzen pro Etage sind 60 Modelle ausgestellt: britische Edelklasse wie Rolls Royce, Bentley oder Aston Martin, deutsche Luxusmodelle von Porsche, Mercedes und BMW, italienische Sportwagen-Klassiker wie ein Ferrari 512M, ein Lamborghini Aventador und ein Maserati Quattroporte. Teurer geht kaum.

Bild

Nicht nur Nachts lässt sich der Tower sehen. Auch tagsüber bilden die farbigen Luxusautos einen echten Blickfang.   bild: getty images/via wochit.com

Wahr gewordener Jungen-Traum

Das Ganze sieht aus wie ein viel zu gross geratener Süssigkeiten-Automat. Oder wie ein Kleine-Jungen-Traum, der wahr geworden ist. Nur, dass es sich um keine Matchbox-Modelle handelt. Tatsächlich will Firmenchef Gary Hong die Idee dazu gehabt haben, als er mit seinem kleinen Sohn im Spielzeugladen war.

Die Umsetzung kostete drei Millionen Singapur-Dollar (zwei Millionen Franken). Vor allem in der Dunkelheit ist der Anblick spektakulär.

Hong leitet das Autohaus ABM (ausgeschrieben: Autobahn Motors) zusammen mit drei Brüdern. Der Familienbetrieb hat sich seit 25 Jahren auf den Verkauf von gebrauchten Luxuswagen spezialisiert. In Singapur gibt es einen ziemlich grossen Markt dafür.

Die 5.6-Millionen-Einwohner-Stadt hat Millionäre genug, die sich teure Autos leisten können. Was es weniger gibt: Platz und Zeit manchmal auch.

Also beschloss Hong, in die Höhe zu bauen und eine Art Selbstbedienungssystem zu entwickeln. Das Wunschauto lässt sich nun im Erdgeschoss mit einem Fingertipp auf einem Display bestellen. Der Wagen wird dann innerhalb von zwei Minuten über ein Rollbandsystem mit dem Aufzug nach unten gebracht.

Die Wartezeit kann der Kunde in einem teuren Ledersofa damit verbringen, sich das eigens gedrehte Video über sein Auto anzusehen. Voraussetzung für alles ist natürlich, dass die Kreditkarte das aushält.

Auch auf YouTube wird der «Auto-Mat» rege diskutiert ...

abspielen

Video: YouTube/Weirdest News

Kaufen ohne Testfahrt

Das Konzept scheint aufzugehen: In den ersten Monaten hat ABM nach eigenen Angaben bereits 30 Autos verkauft. Teuerster Wagen war ein Rolls Royce Phantom Drophead Coupé, der für 900'000 Singapur-Dollar (rund 630'000 Franken) den Besitzer wechselte.

Perry Sim kam an dem Auto-Maten billiger davon. Er zahlte für einen Nissan G-TR, ein Sportwagen-Coupé, umgerechnet etwa 140'000 Franken. «Das war eine richtige Wow-Erfahrung!», schwärmt der 39-Jährige. «Als das Auto mit dem Lift nach unten kam, war das ein wunderbares Erlebnis. Ich habe gekauft, ohne eine einzige Testfahrt zu machen.»

Die meisten Käufer waren bislang tatsächlich Männer. Aber es gebe unter seinen Kunden auch eine «beträchtliche Anzahl Frauen», sagt Hong. Mehr will er nicht verraten.

Das Interesse an deutschen Autos sei besonders gross. «Die haben bei uns in Singapur einen ausgezeichneten Ruf, weil sie extrem zuverlässig sind.» Ein Golf Cabrio, Baujahr 2013, gehört bei ABM zu den billigeren Modellen.

Bild

Am Automat können Autos ohne Testfahrt gekauft werden. bild: getty images/via wochit.com

Händler zeigen Interesse

Automatisierte Autohäuser gibt es auch schon in den USA und in Japan, allerdings in kleinerem Massstab. In Deutschland hat VW in seiner Wolfsburger «Autostadt» zwei Autotürme gebaut, wo man sich den Neuwagen abholen kann.

Bei der Daimler-Marke Smart gehören in die Höhe gebaute Showrooms auch schon seit einigen Jahren zum Konzept - allerdings ohne Direktverkauf und doch mit einigen Etagen weniger.

Hong hält sein System jedenfalls für einzigartig. Mit viel Stolz spricht er von der «grössten Auto-Verkaufsmaschine der Welt». Auf jeden Fall hat die Idee aus Singapur auch schon Interessenten aus dem Ausland angelockt. Mehrere andere Händler interessieren sich dafür - aber auch einige Leute aus Städten mit ähnlichen Platzproblemen, die die Technik für Parkhäuser nutzen wollen. (sda/dpa)

Hier der Mini Remastered

1 / 20
Mini Remastered
quelle: david brown automotive. / david brown automotive.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auto #unfucked

Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies

Link zum Artikel

6 unglaubliche Rennfahrerinnen der Auto-Geschichte, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Vergiss' die Top 10 der Elektroautos. Ich freue mich viel mehr auf dieses Ding ...

Link zum Artikel

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Link zum Artikel

Wenn Retro-Style schon wieder retro ist

Link zum Artikel

E-Auto-News mal anders: Riesig, winzig, teuer, billig, grossartig! (Und kein Tesla)

Link zum Artikel

Und NUN: Der «Büchsenöffner» – die wohl berühmteste Eisenbahnbrücke des Webs

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

Link zum Artikel

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Link zum Artikel

Oldtimer mit moderner Technik – diese 9 Firmen kreieren automobile Kunst

Link zum Artikel

19 Schweizer Automarken, von denen du wohl nie gehört hast

Link zum Artikel

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Link zum Artikel

Dieser absolute HELD hat einen lebensgrossen Lego-Gokart mit E-Antrieb gebaut

Link zum Artikel

Rosso Corsa oder Viper Green – welche Autofarbe hätten Sie denn gern?

Link zum Artikel

Leute, wir müssen mal über diesen Retro-Offroader hier reden

Link zum Artikel

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Link zum Artikel

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Link zum Artikel

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit dem Flugtaxi von A nach B? Das soll in Singapur schon bald möglich sein

Volocopter will seinen ersten kommerziellen Flugtaxi-Dienst innerhalb der nächsten drei Jahre in Singapur auf die Beine stellen. Nach zwei Jahren enger Zusammenarbeit mit der Stadt habe man eine entsprechende Zusage gemacht, teilte das Unternehmen aus Bruchsal am Mittwoch mit.

Das erste Angebot werde voraussichtlich eine touristische Route entlang der Küste des Stadtstaates sein. Später könnten dann auch grenzüberschreitende Verbindungen folgen. Die Genehmigung der Behörden für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel