DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moderne Sklaverei: Arbeitgeber liessen Hausmädchen in Singapur auf 29 Kilo abmagern



Ein Hausmädchen aus den Philippinen hat nach eigenen Angaben bei seinen Arbeitgebern in Singapur so sehr gehungert, dass es bis auf 29 Kilogramm abmagerte. Vor Gericht sagte Thelma Gawidan nun gegen ihre Peiniger aus.

Sie habe von ihren Arbeitgebern nur zwei Mal am Tag Instant-Nudeln und Brot bekommen und daher stark abgenommen, erklärte die 40-Jährige laut Singapurer Medienberichten vom Dienstag. Das Paar habe ihr Gehalt einbehalten, sie auf Schritt und Tritt überwacht und mit niemandem von ausserhalb sprechen lassen, zitierte die Zeitung «The Straits» das Hausmädchen auf ihrer Website.

Dank Flucht entkommen

Ausserdem habe das Paar bestimmt, wann sie duschen durfte und ihr nach ein paar Monaten nicht mehr erlaubt, die Toilette in dem luxuriösen Haus zu benutzen. Ihre Chefin sei dann immer mit ihr zu einer Toilette am Swimming Pool des Anwesens gegangen, sagte Gawidan dem Bericht zufolge.

Der Philippinerin war im April 2014 die Flucht gelungen. Von einem nahe gelegenen Einkaufszentrum rief sie eine andere Philippinerin an, die Gawidan erst einmal etwas zu essen gab und sie dann in eine Schutzunterkunft für Gastarbeiter brachte. Dort legte die Mutter von drei Kindern wieder an Gewicht zu.

Ihren Arbeitgebern drohen dem Bericht zufolge eine Geldstrafe von bis zu 10'000 Singapur-Dollar (6970 Franken), bis zu zwölf Monate Haft oder beides. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Situation in Kolumbien eskalierte – in 3 Punkten

In Kolumbien liefern sich Sicherheitskräfte und Demonstranten seit Tagen heftige Gefechte. Berichten zufolge gab es bislang 19 Todesopfer und mehrere hundert Verletzte. Bei den Todesopfern soll es sich um 18 Zivilisten und einen Polizisten handeln. Die Zahl der Todesfälle wurde bislang jedoch nicht offiziell bestätigt.

Mittlerweile hat sich auch die UN eingeschaltet: «Wir sind äusserst besorgt über die Informationen, die wir heute über eine unbestätigte Anzahl von getöteten und verletzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel