DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16-Jähriger in Singapur wollte Christchurch-Attentate nachahmen



epa08517095 Police officers wearing protective face shields patrol a walkway before the arrival of candidates at a nomination centre in Singapore, 30 June 2020. Candidates standing for the 18th general elections file their nomination papers on nomination day as Singapore prepares to go to the polls on 10 July 2020. There is 93 seats across 31 single members and group represented constituencies up for contest in parliament.  EPA/HOW HWEE YOUNG

Bild: keystone

Ein 16-Jähriger hat in Singapur nach Angaben der Behörden die Anschläge auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch 2019 mit 51 Toten nachahmen wollen.

Der Jugendliche habe detaillierte Pläne und Vorbereitungen dafür getroffen, um am zweiten Jahrestag des Doppelanschlags - dem 15. März - ebenfalls Terrorakte gegen Muslime zu verüben, teilte das Heimatschutzministerium des asiatischen Stadtstaates am Mittwoch mit. Als Motiv nannten die Behörden «eine starke Abneigung gegen den Islam und eine Faszination für Gewalt».

Die Identität des im Dezember festgenommenen Jungen wurde nicht bekannt. Dem Ministerium zufolge ist er Protestant indischer Herkunft. Der Jugendliche habe sich selbst radikalisiert und keine Komplizen gehabt. Als Tatwaffe wollte er demnach eine Machete benutzen.

Der Christchurch-Attentäter Brenton Tarrant war im August vergangenen Jahres für das Doppelattentat zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Anschläge hatte er in Sozialen Medien übertragen. «Es war aufgrund der Terrorpläne und Vorbereitungen klar, dass dieser Jugendliche von den Taten und dem Manifest Tarrants beeinflusst gewesen war», teilte das Ministerium mit. So habe er nach den geplanten Taten zwei Dokumente verteilen wollen. In einem habe er Tarrant einen «Heiligen» genannt.

Der Junge selbst habe der Polizei gesagt, er habe damit gerechnet, bei den Attentaten zu sterben. Der 16-Jährige ist den Behörden zufolge bisher der jüngste Verdächtige, der in Singapur im Zusammenhang mit Terrorvorwürfen festgenommen wurde.

Singapurs fast sechs Millionen Einwohner sind Nachfahren von Chinesen, Indern und Malaien. Hinzu kommen etwa 1.5 Millionen ausländische Arbeiter. Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Taoismus haben alle bedeutende Gemeinden in dem wohlhabenden Stadtstaat. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

1 / 15
Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland
quelle: epa/snpa / martin hunter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul

Bei einer Explosion nahe einer Schule der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Mindestens 52 weitere wurden verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Was die Explosion im Westen der Stadt auslöste, war zunächst nicht klar.

Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, hiess es vom Innenministerium ohne weitere Details. Seit dem Beginn des Abzugs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel